Seiteninhalt

"Bamberg on tour" 2019

Auf dem Rad durch Bamberg

Die Stadt Bamberg lädt seit 2010 jährlich zu „Bamberg on tour“ ein. Auch 2019 werden wieder vier spannende Touren angeboten.

Gemeinsam mit der Stadtspitze radeln Bürgerinnen und Bürgern durch Bamberg und informieren sich über wichtige Projekte, Institutionen und Entwicklungen in Bamberg.

  • Dauer: ca. drei Stunden.
  • Strecke: Auch von Familien problemlos zu bewältigen - die Tour ist für alle Bamberger Bürger, egal ob jung oder alt, geeignet.
  • Ablauf: Mehrere Stationen auf dem Weg mit Vorträgen, Führungen und Informationen.

Ziel der Touren:

  • Bamberg aus einer anderen Perspektive erleben.
  • Wichtige Projekte, Institutionen und Entwicklungen in Bamberg erkunden.
  • Direkter Kontakt zur Stadtspitze - Bürgerinnen und Bürger können Wünsche und Anregungen direkt anbringen.

Ausklang: Zum Abschluss besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit, mit den jeweiligen Ansprechpartnern ins Gespräch zu kommen und bei Bedarf die Gespräche noch zu vertiefen.

Termine:

9. Mai 2019, 14:00 Uhr: Bamberg international - »Wir strampeln für Europa«

Die Stadt Bamberg verfügt über sechs Städtepartnerschaften und eine Vielzahl weiterer Städtefreundschaften in Europa und darüber hinaus. Die Radtour am Europatag will die europäischen Bezüge in Bamberg sichtbar machen und Signal für ein vereintes Europa sein.

Start ist vor der Europafahne am Rathaus Maxplatz mit Klängen der Europahymne. Erster Halt ist an der Trimberg-Schule. Die Schule unterhält mit Esztergom einen regen Schüleraustausch. In Zeiten des Umbruchs in Ost- und Südeuropa war die Städtepartnerschaft mit der ungarischen Stadt ein wichtiges Mittel zur Völkerverständigung. Gleichzeitig wurde damit die Verbindung zwischen Ungarn und Bamberg wieder aufgenommen, die weit zurückreicht. Zu den europäischen Bezügen in unserer Stadtgeschichte wird Archivdirektor Horst Gehringer berichten. Weiter geht’s zu den Bosch-Werken, denen wir die Städtepartnerschaft mit Rodez verdanken. Nächster Haltepunkt sind die Graf-Stauffenberg-Schulen. Dort wird eine Schülergruppe über den Partner Feldkirchen berichten, ehemaliger Bamberger Besitz in Kärnten. Das Dientzenhofer-Gymnasium ist Ziel der Tour. Neben Informationen zu weiteren Partnerstädten wird hier auf die Europawahl am 26. Mai hingewiesen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Gebeten wird um Anmeldung unter brigitte.riegelbauer@stadt.bamberg.de, Tel. 0951 87-1010.

Strecke: ca. 9 km, keine Steigungen

Treffpunkt: 14:00 Uhr am Maxplatz

19. Mai 2019, 14:00 Uhr: Schätze im Verborgenen - Vier Museen in Bamberg

Bamberg hat keine Museumsinsel wie Berlin. Gleichwohl hütet die Stadt in ihren Mauern einen unvergleichlichen Schatz. Einen Eindruck von den schlummernden Pretiosen, die selbst viele Bamberger nicht kennen, vermittelt die Museums-Tour am Internationalen Museumstag.

Erste Station ist das Feuerwehr-Museum im ehemaligen fürstbischöflichen Jagdzeughaus an der Siechenstraße. Die vielen Ausstellungsstücke aus unterschiedlichen Jahrhunderten dokumentieren, wie sich Feuerlöschgerätschaften entwickelt haben. Ältestes Stück ist eine Kastenspritze um 1740, die in der Neuen Residenz stationiert war. Seinen 40. Geburtstag feiert in diesem Jahr das Fränkische Brauereimuseum auf dem Michaelsberg. Dort, wo die Benediktiner einst Bier brauten, sind auf fünf Ebenen 1.800 Exponate rund um die Bierherstellung aufbewahrt. Wem der Gang bis hinunter zum Eiskeller zu weit ist, spitzt dem Brauer beim Schaubrauen über die Schulter. Kein Einblick in die Museumslandschaft ohne Domberg: Die kurze Führung im Historischen Museum gibt einen Eindruck von der Ausstellung zur Bürgerkultur. Eine weitere Führung hat die Neue Residenz zum Ziel. Dort wird gezeigt, dass nicht nur Majestäten, sondern auch Verfassungsväter die Residenz zu ihrem Domizil wählten. Wer will, lässt die Museums-Tour im Rosengarten stimmungsvoll ausklingen.

Strecke: 7 km, mittlere Steigungen

Treffpunkt: 14:00 Uhr am Maxplatz

15. September 2019, 14:00 Uhr: Mammutprojekt Bahnausbau - Immer an den Gleisen entlang

Der Bahnausbau ist das größte Infrastrukturprojekt in der jüngeren Geschichte der Welterbestadt. Die DB Netz AG plant zwei zusätzliche Gleise östlich der bestehenden Gleis- anlagen. Verbunden damit sind drei Meter hohe Lärmschutzwände, Betriebsverlagerungen, Beeinträchtigungen der städtebaulichen Qualitäten sowie Eingriffe in Bausubstanz, Wasserschutzzonen, gärtnerische Nutzflächen und mehr. Der Ausbau bedeutet aber auch mehr Lebensqualität durch bestmöglichen Schallschutz, Erneuerung maroder Bahnquerungen und Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur sowie städtebauliche Entwicklungspotenziale.

Für Bamberg geht es darum, die DB-Planungen so zu begleiten, dass gut verträgliche Lösungen für Stadtgesellschaft, Wirtschaft und Tourismus gefunden werden. Aktuell steht die Festlegung der Streckengeometrie im Fokus der Planer. Das Mammutprojekt birgt Herausforderung und Chance, was sich an den Unterführungen ablesen lässt: Sie sind über 100 Jahre alt und in entsprechendem baulichem Zustand. Fußgänger und Radfahrer tun sich wegen der schmalen Wege schwer, sicher zu passieren. Die Radler sind entlang der Bahnstrecke unterwegs. Dabei werden Kreuzungsbauwerke, S-Bahn-Halt Süd, Lärmschutz, Bauablauf und Baustellenorganisation vorgestellt. Informiert wird auch, wie mit den durch den Bau bedingten Verkehrsbeeinträchtigungen umgegangen wird.

Strecke: 9 km, keine Steigungen

Treffpunkt: 14:00 Uhr am Bahnhof/nördlicher Zugang zu den Gleisanlagen

29. September 2019, 14:00 Uhr: Bambergs Kita-Offensive - Strampeln für den Nachwuchs

Bamberg ist attraktiv. Die Stadt zeichnet sich durch hohe Lebensqualität aus. Zugleich ist sie mit rund 54.000 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen die Wirtschaftslokomotive Oberfrankens. Das hat zur Folge, dass immer mehr Menschen in Bamberg leben wollen. Wachstum will aber begleitet sein. Eine zentrale Anforderung an die Politik lautet, mehr Wohnraum zu schaffen. Eine weitere zielt auf junge Familien: Es müssen mehr Betreuungsmöglichkeiten für Kinder eingerichtet werden. Deshalb hat der Bamberger Stadtrat bereits im Herbst 2016 die Kita-Offensive gestartet.

Erklärtes Ziel ist, neue Kita-Plätze zu schaffen. Es werden aber auch bestehende Einrichtungen saniert. 12 Projekte wurden seither angestoßen. Dass sich in der Stadt Bamberg in Sachen Kindertagesstätten einiges in positiver Richtung bewegt, das will diese Tour vor Augen führen.

Besucht werden bestehende Einrichtungen der AWO, Kreisverband Bamberg, und des Diakonischen Werks Bamberg- Forchheim. An den Beispielen Ochsenanger und Offizierscasino wird gezeigt, dass auch Neues entsteht.

Strecke: ca. 13 km, keine Steigungen

Treffpunkt: 14:00 Uhr am Maxplatz

Die Teilnahme an Bamberg on tour ist grundsätzlich kostenlos. Viele fleißige Hände organisieren im Hintergrund die Touren und machen durch ihre Bereitschaft zur Teilnahme die Veranstaltungsreihe erst möglich. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung organisieren und begleiten Bamberg on tour als Dienstleistung am Bürger. Bitte bedenken Sie, dass es daneben aber für viele freiwillige Unterstützer von Bamberg on tour mit einem großen Aufwand verbunden ist, uns an einem Sonntagnachmittag die Türen zu öffnen. Auch besuchen wir teilweise Stationen auf den Touren, bei denen Eintrittsgelder fällig würden, die von den Mitfahrern bei „Bamberg on tour“ nicht verlangt werden. Für diese Fälle möchten wir Sie bitten, einen kleinen Obulus als Anerkennung und als Zeichen der Wertschätzung in die aufgestellten Spendenboxen zu werfen. Wir danken Ihnen herzlich für die Unterstützung.

Allgemeine rechtliche Hinweise

Die Teilnahme an den Veranstaltungen zu „Bamberg on tour“ erfolgt auf eigene Gefahr und eigenes Risiko.

Die Teilnehmer bzw. deren gesetzliche Vertreter verzichten durch die Tour-Teilnahme ausdrücklich auf sämtliche Ansprüche gegen die Stadt Bamberg, ihre Mitarbeiter und Beauftragten aus Schadensfällen, Verletzungen oder Folgeschädigungen, die im Zusammenhang mit der Teilnahme eintreten könnten. Der Haftungsausschluss gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie für Schäden aus der Verletzung von Kardinalpflichten, sofern die Schäden durch mitfahrende Mitarbeiter oder Beauftragte der Stadt Bamberg verschuldet sind.

Es wird keine Haftung für Schäden übernommen, die aufgrund von Nichtbeachtung von Anweisungen von Begleitpersonen entstehen. Die Teilnahme entbindet den Tour-Teilnehmer nicht von seiner zivil- und strafrechtlichen Verantwortung für von ihm (mit-)verursachte Personen-, Sach- und Vermögensschäden.

Bitte beachten Sie den ausführlichen Haftungsausschluss.