Seiteninhalt
29.10.2018

Bundesweit führend: Stadt und Landkreis für ihre gemeinschaftliche Wirtschaftsförderung mit Sonderpreis »Premier-Kommune 2018« der Oskar-Patzelt-Stiftung gewürdigt

Am Samstag hat die Oskar-Patzelt-Stiftung im Rahmen des 24. bundesweiten Wettbewerbs „Großer Preis des Mittelstandes“ mittelständische Unternehmen und Institutionen, die bereits Preisträger in den vergangenen Jahren waren, mit Sonderpreisen und Ehrenplaketten ausgezeichnet. Darunter die Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Bamberg als „Premier-Kommune“. Damit hat sich die Region auch bundesweit durchsetzen können.

Zum ersten Mal in der Wettbewerbsgeschichte wurde der Sonderpreis „Premier-Kommune“ an zwei Kommunen gleichzeitig vergeben. Ausschlaggebend dafür ist die enge Kooperation der beiden Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Bamberg zum Wohle des Mittelstandes in der Region Bamberg. Als Katalysator und direkte Ansprechpartner in die Verwaltungen fördern sie eine erfolgreiche Entwicklung der Unternehmen in ihrer Region. Besonderes Augenmerk legen Stadt und Landkreis Bamberg dabei auf Synergieeffekte und Effizienz: bei vielen Projekten macht es Sinn, gemeinsam aufzutreten und Angebote für Unternehmen aus der Region Bamberg zu schnüren. So werden beispielsweise mit den Sprechtagen über 40 Termine zu den Themen Sicherung und Nachfolge, Fördermittel, Energie, CE-Kennzeichnung, Gesundheitswirtschaft, Import-Export sowie Kultur- und Kreativwirtschaft in individuellen Einzelberatungen angeboten.

Auch bei der Betreuung von Gründerinnen und Gründern gehen die Wirtschaftsförderungen gemeinsame Wege: Das Innovations- und Gründerzentrum als gemeinschaftliche Einrichtung bietet Raum und umfassende Unterstützungsstrukturen für junge Unternehmen. Die gemeinsame Bewerbung für ein digitales Gründerzentrum mit dem Namen Lagarde1 verdeutlicht ebenfalls das abgestimmte Vorgehen nach dem Motto: Stadt und Land - Hand in Hand. Auch der Freistaat Bayern war von diesem Konzept überzeugt und bezuschusst sowohl die Netzwerkaktivitäten als auch den Bau des Digitalen Gründerzentrums in der Stadt Bamberg.

Dass Stadt und Landkreis Bamberg nach gerade einmal drei Jahren nach der Auszeichnung „Kommune des Jahres“ mit dem Sonderpreis bedacht werden, zeigt deutlich: Kooperationen zwischen Kommunen sind nach wie vor nicht selbstverständlich in Deutschland. „Unsere Unternehmen profitieren von den gemeinsamen Angeboten der Wirtschaftsförderungen. Dieser direkte Draht zu den Betrieben liegt mir besonders am Herzen“, so Landrat Johann Kalb und ergänzt, „aus der Unternehmensbefragung von 2017 wissen wir auch, dass die Zufriedenheit mit der Umsetzung, der Erreichbarkeit und dem Angebot der Wirtschaftsförderung hoch ist und dass sie auch nochmals gegenüber der letzten Befragung von vor fünf Jahren gesteigert werden konnte. Den Preis sehe ich als Anerkennung unserer gemeinsamen Anstrengungen und die umfassenden Dienstleistungen der Landkreisverwaltung“. Der Landrat darf sich darüber hinaus über eine Besonderheit freuen: Schon als Bürgermeister hat er 2013 die Auszeichnung erhalten, zwei Jahre später konnte er als Landrat den Preis gemeinsam mit Oberbürgermeister Starke entgegennehmen. Nun wird das gemeinsame Engagement für die regionale Wirtschaft mit dem bundesweiten Sonderpreis ausgezeichnet.

Oberbürgermeister Andreas Starke sieht in dem Sonderpreis die weitere Bestätigung für die Arbeit der beiden Wirtschaftsförderungen: „Betrachtet man die Entwicklung der letzten Jahre beispielsweise bei den Beschäftigten, der Arbeitslosigkeit, bei den Gewerbeanmeldungen oder aber auch bei der Bautätigkeit im Wohnungsbereich, ist die Region Bamberg wichtiger Impulsgeber und Lokomotive der oberfränkischen Wirtschaft“.

Großer Preis des Mittelstandes

Die Oskar-Patzelt-Stiftung vergibt den „Großen Preis des Mittelstandes“ seit 1994 und zeichnet damit Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung, Handel und Handwerk für ihr besonderes unternehmerisches Engagement aus. Der Preis gilt als die begehrteste Wirtschaftsauszeichnung in Deutschland. Seit dem Jahr 1997 gibt es auch den Sonderpreis für herausragende Kommunen, die sich besonders um den Mittelstand kümmern. Nur solche Unternehmen und Institutionen, die bereits in den Jahren vorher ausgezeichnet wurden, können den Sonderpreis „Premier-Kommune“ erhalten.