Seiteninhalt
15.03.2019

Neuauflage für erfolgreiches Förderprogramm

Stadt bezuschusst Anschaffung gewerblicher Lastenfahrräder und –pedelecs mit einem Viertel der Kosten

Ein Baustein der Kampagne „Fahrradstadt Bamberg“ steht zum zweiten Mal in den Startlöchern: Ab dem 18. März können sich Gewerbebetriebe mit Sitz in der Stadt Bamberg wieder für das Programm „Förderung von gewerblichen Lastenfahrräder-/pedelecs“ bewerben.

Mit einem Lastenfahrrad können schwere oder unhandliche Gegenstände schnell, kostengünstig und umweltfreundlich transportiert werden. Ziel der Förderung, ist es den Radverkehrsanteil im gewerblichen Verkehr der Stadt zu erhöhen. 2019 stehen dafür insgesamt 15.000 Euro als Fördermittel zur Verfügung. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass das Lastenfahrrad von einem Händler in Bamberg bezogen wird. Von der Förderung Gebrauch machen können Gewerbebetriebe, Unternehmen, freiberuflich tätige Personen, Stiftungen, Genossenschaften, eingetragene Vereine oder Körperschaften des öffentlichen Rechts aus der Stadt Bamberg. Von der Stadt Bamberg gefördert werden sowohl batterieelektrisch unterstützte Lastenpedelecs als auch rein muskulär betriebene Lastenräder.
Die Stadt Bamberg übernimmt dabei jeweils 25 Prozent der Nettoanschaffungskosten – bei batterieelektrisch unterstützten Lastenpedelecs maximal 1000 Euro und bei muskulär betriebenen 500 Euro.

Das Förderprogramm 2018 war ein voller Erfolg und die Fördergelder waren in kürzester Zeit vergeben: „Eine Umfrage bei den Nutzern hat einen hohen Grad der Zufriedenheit ergeben“ teilte dazu Günter Reinke mit, Sachgebietsleiter Umweltplanung und Umweltinformation im Umweltamt. „Das Parkplatzproblem in der Innenstadt ist für Lastenpedelecs von sekundärer Bedeutung und belastender Parksuchverkehr für Handwerker wird vermieden.“ Die Lastenfahrräder und –pedelecs wurden in der Regel in einem Radius von ein bis sieben Kilometern eingesetzt. Auf jedem Fall wurde das Ziel des Förderprogramms eine Erhöhung des Radverkehrsanteils im gewerblichen Lieferverkehr und die Verringerung des Anteils von motorisierten Dienstleistungen im gewerblichen Bereich durch emissionsfreie Transportmöglichkeiten, für den heimischen Mittelstand erfüllt.

Der Förderantrag, die Richtlinien und Informationen können ab sofort unter www.stadt.bamberg.de/lastenradfoerderung abgerufen werden. Der Antrag kann ab dem 18. März per Post oder persönlich an die Stadt Bamberg, Amt für Umwelt, Brand- und Katastrophenschutz, Michelsberg 10, 96049 Bamberg oder an der Infothek des Rathauses am Maxplatz, 96047 Bamberg abgegeben werden und wird nach dem Datum des Antragseingangs bearbeitet. Maßgeblich hierfür ist der Tag, an dem der Antrag vollständig eingegangen ist. Für Rückfragen steht der städtische Klimaschutzbeauftragte Günter Reinke zur Verfügung.