Seiteninhalt
17.09.2019

Sicher unterwegs zum Schulanfang

Verkehrssicherheitswoche für Kinder von der 2. bis zur 4. Klasse

Diese Woche gibt es für zahlreiche Kinder der Bamberger Grundschulen einen besonders aufregenden Ausflug: Auf dem Parkplatz der Brose-Arena nehmen sie an einem Programm zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr teil. Die Kinder radeln durch einen Fahrradparcours, der „tote Winkel“ bei einem LKW wird erklärt und im Stadtbus lernt der Nachwuchs, warum Festhalten und eine gut verstaute Büchertasche so wichtig sind.

Am Anfang ist die Stimmung im Bus der Stadtwerke Bamberg noch ein bisschen wie in einem Fahrgeschäft auf dem Volksfest: Der Bus legt sich in die Kurven und fährt Slalom. Doch spätestens bei den ersten Bremsmanövern wird klar, warum Franz Werner, einer der beiden Verkehrserzieher bei der Bamberger Polizei, vor Beginn der Fahrt die absolute Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler gefordert hat: Ordentlich hinsetzen, festhalten und die Schultasche hinter die Beine stellen – damit weder die Kinder im Bus stürzen, noch die Büchertasche zum Geschoss wird oder jemand darüber stolpert. Nun zeigt sich in der Praxis, warum die Theorie so wichtig ist.

Dies ist nur ein Beispiel für das, was die Grundschüler während der Verkehrssicherheitswoche vom 16. bis zum 20. September 2019 lernen. Hier geht es einerseits um das richtige Verhalten an der Bushaltestelle und im Bus, aber auch auf dem Fahrrad und im Straßenverkehr. Bei Klaus Fuß, dem Kollegen von Verkehrserzieher Franz Werner, lernen die Kinder beispielsweise auch das langsame Fahren mit dem Rad durch einen Slalom und auf welche Weise dies den Gleichgewichtssinn fordert. Außerdem erfahren die Schülerinnen und Schüler von einem Vertreter des ADAC, was der „tote Winkel“ bei einem LKW ist und warum dieser so gefährlich sein kann. Die Fahrschule Lisowski hat dafür einen Lastwagen organisiert. Die Sparkasse Bamberg stellt Pavillons zur Verfügung und die Organisation der gesamten Veranstaltung hat das Amt für Bildung, Schulen und Sport übernommen. Alle Akteure arbeiten eng zusammen, damit die Schülerinnen und Schüler in der Verkehrssicherheitswoche möglichst viel lernen.

Zur Eröffnung war Schulreferent und Zweiter Bürgermeister Dr. Christian Lange vor Ort. Er betont: „Der Weg zu Schule und zurück soll für unsere Kinder so sicher wie möglich gestaltet werden. Dazu bieten wir viele Projekte und Aktionen an. Neben der Verkehrssicherheitswoche gibt es zum Beispiel den Fahrradhänger, der von Grundschulen vor Ort zum Üben genutzt werden kann.“ Außerdem wurden vor kurzem zwei Geschwindigkeitsanzeigen vor Schulen in Bamberg-Ost und Bug installiert. Lange kündigte an, dass zudem eine erste Hol- und Bringzone in Bamberg angedacht ist.