Seiteninhalt
11.04.2019

Volkspark kann generalsaniert werden

Stadtspitze freut sich über Förderung vom Bund

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags fördert die Sanierung des Volksparks – diese gute Nachricht überbrachte der Bamberg-Forchheimer Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz, der sich für die Bereitstellung der Mittel aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ eingesetzt hatte. „Dank des großen Engagements von Andreas Schwarz haben wir die einzigartige Möglichkeit, das Volksparkgelände umfassend zu sanieren und aufzuwerten“ freuten sich Oberbürgermeister Andreas Starke und Sportreferent und zweiter Bürgermeister Dr. Christian Lange über den Geldsegen aus Berlin.

Die Stadt hatte sich mit einem umfangreichen Sanierungskonzept des historischen Volksparks im August 2018 für das Bundesförderprogramm beworben. „Mit der Bewilligung von 2,6 Mio. Euro wollen wir einiges im Volkspark bewerkstelligen“, sagt Lange. Beworben hat sich die Stadt auf Beschluss des Stadtrates um eine Förderung für die Sanierung des Fuchs-Park-Stadions, der Umwandlung des „Roten Platzes“ in ein Kunstrasenspielfeld sowie weitere Maßnahmen. Welche Teilbereiche nun konkret in Angriff genommen werden können, das soll nun erarbeitet werden. „Wir werden die einzelnen Projektschritte, die wir im Rahmen der Bewerbung aufgeführt haben, nun nochmals entsprechend der bewilligten Fördergelder überarbeiten“, erklärt Lange. Noch in 2019 soll mit den Sanierungsarbeiten begonnen werden, damit der historische Volkspark zu seinem 100-jährigen Jubiläum im Jahr 2026 neu erstrahlt.

OB und Bürgermeister dankten Andreas Schwarz ausdrücklich für seinen unermüdlichen Einsatz in Berlin zugunsten der einmaligen Bamberger Sportstätte. „Er hat einen erheblichen Anteil daran, dass wir das Projekt nun angehen können: die Stadt Bamberg ist ihm dafür sehr dankbar“, so Lange. „Den Dank kann ich nur zurück geben“, betont Andreas Schwarz. „Denn nur durch die gute Zusammen- und Zuarbeit durch die Stadt Bamberg, allen voran Oberbürgermeister Andreas Starke, kann ich in Berlin die Anliegen gut vertreten. Ich bin heute einfach sehr froh, dass wir wieder ein so wichtiges Herzensprojekt für die Stadt umsetzen können.“