Seiteninhalt
21.11.2019

Gloria in excelsis Deo

100 Jahre Verein Bamberger Krippenfreunde e.V.

30.11.2019 bis 12.01.2020

Im Jahr 1919 gründeten einige krippenbegeisterte Bürger den Verein der Bamberger Krippenfreunde. In den 100 Jahren des Vereinsbestehens war es den Krippenfreunden immer wichtig, die Krippentradition in Bamberg und Franken zu erhalten und zu fördern. Mit der Eröffnung der Ausstellung am 29.11.2019, 17 Uhr beginnt gleichzeitig die Bamberger Krippenstadt 2019/2020.

Zwar waren Krippen in Kirchen wie St. Martin seit dem 17. Jh. bekannt. Doch im Zuge der Säkularisation verbot die bayerische Regierung diese Tradition 1803. Die figürlichen Darstellungen der Heiligen Familie wurden fortan in Privathäusern in der Stube aufgestellt. Nach der Aufhebung dieses Verbots durch König Ludwig I. zwei Jahrzehnte später gab es Bestrebungen, den verlorenen Brauch wiederzubeleben. Vereine gründeten sich und begannen, vertraute Landschaften und heimische Architektur in ihre Krippen miteinzubeziehen.

Der Verein der Krippenfreunde Bamberg hat seit 1919 „die Förderung und Weiterverbreitung der Krippenpflege auf religiöser, erzieherischer, künstlerischer und volkstümlicher Grundlage“ zum Ziel. Hierzu veranstaltet er regelmäßig Ausstellungen im In- und Ausland. Seit 1930 stellt er fränkische, alpenländische, orientalische und Krippen aus aller Welt in der Matern-Kapelle in Bamberg aus. Dort sind auch Besonderheiten wie Passionskrippen zu sehen.

In den 100 Jahren des Vereinsbestehens war es den Krippenfreunden immer wichtig, die Krippentradition in Bamberg und Franken zu erhalten und zu fördern. Seit den 1970er Jahren können Mitglieder und Interessierte in Kursen der vereinseigenen Krippenbauschule lernen, wie man selbst Krippen baut. Auch Laien können hier Krippen nach den eigenen Vorstellungen anfertigen.

Zur Jubiläumsausstellung werden viele besondere Krippen gezeigt. Neben den orientalischen, deren Szenerie sich an das Palästina vor 2000 Jahren anlehnt, sind auch klassische Heimatkrippen zu sehen, die die Geburt Christi in die Alltagswelt der Besucherinnen und Besucher verlegen. Die Passionskrippen zeigen alle wichtigen Stationen des Neuen Testaments einschließlich des Leidenswegs und der Kreuzigung Christi.