Seiteninhalt
22.10.2020

"Die Heere des Apollon vertreiben die Ödnis" von Sabrina Catowiez

Kunstfenster Teil 3

Seit 5. Oktober ist das „Bürgerlabor“ in der Hauptwachstraße zum „Kunstfenster“ umfunktioniert. Bis Ende November darf, für jeweils eine Woche, ein Künstler oder eine Künstlerin aus Bamberg das Fenster künstlerisch bestücken. Nach dem Auftakt mit Thomas Michels Ölgemälde „Goethe Eiche“ und dem „Radmantel“ von Judith Siedersberger ist in dieser Woche bis einschließlich 25. Oktober Sabrina Catowiez’ Werk „Die Heere des Apollon vertreiben die Ödnis“ aus dem Jahr 2010 zu sehen.

Inhaltlicher Hintergrund dieser Arbeit: Als Beschützer der Künste und der Musik stand Apollon den neun Musen vor und war zugleich ein Sühnegott. Er brachte Tod und Vernichtung, gleichzeitig aber auch Rettung vor Gefahren. Als Heilgott waren mit ihm auch die Weissagung und die Orakelstätten verbunden. In meiner Darstellung stürmt Apollon - sein Kriegshelm eine Violine - mit seinem Heer - bestehend aus Musik - in eine Szenerie der Ödnis, um die dort verweilenden Unglücklichen zu erretten. Obwohl bereits 2010 vollendet, ist dies ein sehr aktuelles Kunstwerk.

Info

Das Kunstfenster im Bürgerlabor

Den Anstoß für die Idee zu Kunst im Bürgerlabor gab das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia und seine Direktorin Nora-Eugenie Gomringer. Auf Suche nach einem Leerstand in der Innenstadt war sie im Gespräch mit Kulturreferentin Ulrike Siebenhaar darauf gestoßen.

Den Anfang machen die Bildenden Künstler. Auf Thomas Michel, Judith Siedersberger und Sabrina Catowiez folgen Christa Hoppe, Nadja Rakowski, Micho Haller, Peter Schoppel und Christiane Toewe.

Die Stipendiatin und Komponistin Petra Strahovnik wird im Dezember drei Wochen im Bürgerlabor live komponieren.