Seiteninhalt
04.01.2018

Endlich den begehrten Titel in den Händen

Graf-Stauffenberg-Wirtschaftsschule erhält Auszeichnung zur Fairtrade-Schule

Die Graf-Stauffenberg-Wirtschaftsschule darf sich ab sofort „Fairtrade-Schule“ nennen. Nach über einem Jahr mit vielen Aktionen hat sie die Bewerbung zur „Fairtrade-School“ erfolgreich abgeschlossen und die Anerkennungsurkunde erhalten.

Fast 500 Schüler, viele Eltern und Lehrer feierten zusammen mit dem Fairtrade-Team die Titelvergabe in der Turnhalle. Schulleiter Martin Mattausch und Bürgermeister Dr. Lange, der in Begleitung von Marianne Gebert aus dem Agenda-Büro des städtischen Umweltamts gekommen war, gratulierten allen Beteiligten und dankten ihnen für ihr großartiges Engagement.

Markus Baumüller, Leiter des Fairtrade-Teams, fasste vor dem eigentlichen Höhepunkt die vielfältigen Aktionen im abgelaufenen Fairtrade-Jahr in einer Power-Point-Präsentation zusammen. Dann übergab Frank Braun, Botschafter und Referent des TransFair-Vereins, die Anerkennungsurkunde. Stellvertretend für das Team nahm Schüler Erik Anufriev diese sichtlich gerührt und dankbar entgegen. Feierlich ausgestaltet wurde die Veranstaltung vom Schulchor unter der Leitung von Ralph Olbrich.

Im Anschluss an den offiziellen Teil wurden die Teammitglieder, Lehrer, Eltern und Ehrengäste mit Kaffee und selbst gebackenem fairen Kuchen von der Fairtrade-Catering-Crew der Graf-Stauffenberg- Wirtschaftsschule verwöhnt. „Der Teamgeist war während der gesamten Veranstaltung zu spüren“, freute sich Markus Baumüller. „Nur mit einem solchermaßen begeisterten Team kann man ein derartiges Projekt wie die Anerkennung als Fairtrade-Schule erfolgreich bestreiten.“