Seiteninhalt
06.08.2019

Klimaallianz reagiert auf Klimawandel

Auftaktveranstaltung: Klimaanpassungskonzept für Stadt und Landkreis Bamberg

Durch den Klimawandel wird es in den kommenden Jahrzehnten zu einem deutlichen Anstieg der Häufigkeit und Intensität von Extremwetterereignissen wie z. B. Hitzeperioden und Starkregenereignissen kommen. Um die regionalen Folgewirkungen des Klimawandels zu bewältigen, reagiert die Klimaallianz der Stadt und des Landkreises Bamberg mit der Erstellung einer Analyse zu den klimawandelbedingten Risiken und Chancen. Ziel ist die Entwicklung eines Konzeptes zu möglichen Anpassungsmaßnahmen, um den Folgen des Klimawandels zu begegnen.

Die Berliner Firma GreenAdapt wurde mit der Erstellung der Analyse beauftragt, gefördert wird sie durch den Projektträger Jülich (ptj) im Rahmen des Förderprogrammes Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Am Freitag, 26. Juli 2019 fand dazu eine Informationsveranstaltung statt. Landrat Johann Kalb begrüßte die geladenen kommunalen Vertreter aus der Klimaallianz Bamberg, sowie Akteure u.a. aus den Handlungsfeldern Forstwirtschaft, Landwirtschaft, Gesundheit und der Wasserwirtschaft. Projektleiter Carsten Walther von GreenAdapt erläuterte dabei zunächst die einzelnen Schritte zur Bestandsaufnahme der kommunalen Systeme und ihrer Beeinflussung durch das Klima. Nach Ablauf der Anpassungsstudie wird eine kommunale Gesamtstrategie zur Anpassung an den Klimawandel erarbeitet und ein gemeinsames Leitbild für Stadt und Landkreis Bamberg miteingebunden.

Dr. Fritz Reusswig, Soziologe der Gesellschaft für sozioökonomische Forschung gsf, Potsdam erläuterte in seinem Vortrag die bereits zurzeit zu registrierenden Folgen klimatischer Veränderungen im sozialen Umfeld der Städte und Landkreise.

Aus der Sicht des Landschaftsplaners und des Naturschutzes zeigte Prof. Dr. Hartmut Kenneweg LUP GmbH, Berlin die jüngst sichtbaren Folgen der Trockenperioden für den Baumbestand in der Klimaallianz auf. Und wies auf die strukturell notwendigen Maßnahmen zum Waldumbau hin.

Konsens bei allen Beteiligten ist, dass der Klimawandel keinen Stillstand kennt und nur durch eine Zusammenarbeit mit allen Beteiligten und Akteuren kann für die Stadt und den Landkreis Bamberg ein nachhaltiges Klimaanpassungskonzept erstellt und umgesetzt werden.