Seiteninhalt
03.12.2021

Media meets Mieten

Im Rahmen eines zweitägigen Workshops in Kooperation mit dem Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement erarbeitete die Klasse 10b erste Schritte eines Projekts zum Thema „Soziale Gerechtigkeit“ am Beispiel der steigenden Mieten in Bamberg. Hierfür bekamen wir am EG Besuch von Projektkoordinator Stephan Schwieren und den beiden jungen Teamern Vanessa Barisch und Tobias Firnhaber, die uns hierbei erfolgreich anleiteten.
Am 15.11.2021 startete der erste Tag mit einer allgemeinen Einführung durch Meinungsumfragen zu aktuellen globalen Problemstellungen sozialer Ungerechtigkeit wie Polizeigewalt in den USA oder Corona-Demos in Deutschland. Hierbei ging es vor allem um die Einordnung dieser Aktionen bzgl. deren Legitimität und Effizienz. Danach wurde sich in Gruppenarbeit mit verschiedenen Perspektiven zur sozialen Ungerechtigkeit, zum Beispiel im Rahmen von Bildung oder bestehenden Geschlechterrollen, beschäftigt. Der Idealzustand wäre die Chancengleichheit aller Menschen auf der Welt, aber in der Realität sind wir leider immer noch sehr weit davon entfernt.
Als Impuls für den Themenkomplex „Wohnraum und Mieten“ wurde ein Video über die schwierige Situation einer Studentin in einer deutschen Stadt gezeigt, die aufgrund der kaum bezahlbaren Wohnungen und WG-Zimmer schon seit Wochen auf der Suche nach einer dauerhaften Bleibe ist.
Obwohl wir uns bisher noch nicht weiter mit diesem Thema auseinandergesetzt hatten, ist uns plötzlich klar geworden, dass diese Studentin nicht viel älter ist als wir und wir uns in wenigen Jahren in der gleichen Situation befinden könnten. Wer jetzt denkt, dass es dieses Problem nur in Großstädten gibt, der irrt sich. Selbst im recht beschaulichen Bamberg ist Wohnungsnot aktueller denn je.
Aus diesem Grund gründete sich im Jahr 2019 das Bamberger Bündnis Mietenstopp. Die Aktivisten um David Klanke setzen sich dafür ein, dass mehr Wohnraum geschaffen wird und bestehende, leerstehende Häuser dem Wohnungsmarkt wieder zugänglich gemacht werden – und das auch zu bezahlbaren Preisen.
Unser Projekt zielt nun darauf ab, mehr Aufmerksamkeit für dieses Thema zu erreichen und das Bündnis beim Erreichen dieses Ziels zu unterstützen. Konkret wollen wir in den nächsten sechs Wochen in einer Projektphase im Unterricht deren Social Media-Präsenz steigern und so vor allem junge Menschen ansprechen, die sich dieses Problems bis jetzt noch nicht angenommen haben.
An Tag zwei des Workshops besuchte uns dann auch unser Projektpate David Klanke vom Mietenbündnis und wir haben ihm unsere Idee vorgestellt, von der er sehr begeistert war. Er hat uns außerdem die Problematik hier vor Ort in unserer Heimatstadt noch einmal eindrücklich nähergebracht und uns auch auf die vielen leerstehenden Häuser in der Innenstadt aufmerksam gemacht, aus denen Wohnraum werden könnte – denkt man beispielsweise an die Sandstraße, die Untere Königstraße oder das Atrium am Bahnhof.
Nun konkretisierten wir unser Vorhaben, indem unser Projekt „Media meets Mieten“ getauft wurde, jede Kleingruppe ihren eigenen Zuständigkeitsbereich entwickelt hat und wir uns auf ein selbstentwickeltes Logo einigten, das nun auch schon auf Instagram zu sehen ist.
Insgesamt waren die beiden bisherigen Tage sehr informativ und interessant und wir blicken voller Vorfreude auf eine hoffentlich erfolgreiche Projektphase.
Wir bleiben am Ball und berichten!

Raghad Al Hamoud, Maria Gebauer und Lea Düthorn (Klasse 10b)