Seiteninhalt

Theaterstück "Der kleine Prinz" - Eine Rezension von Frau Rintelmann und Frau Behr

Frau Rintelmann ist die Theaterpädagogin des ETA- Hoffmann Theaters in Bamberg.
Sie hat zusammen mit ihrer Kollegin, der FSJlerin Frau Behr unser Theaterstück am Donnerstag den 07.04.22 besucht.

Der Schulhausflur im ersten Stock des Eichendorff-Gymnasiums ist nicht wiederzuerkennen. Um die 80 Zuschauer*innen sitzen vor einer Bühne, die verheißungsvoll in Gold und Silber schillert. Die Theatergruppe unter der Leitung von Frau Fauth und Frau Marquardt bringt „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry auf diese glitzernde Bühne – deren faszinierende Ästhetik aus zahlreichen Rettungsdecken besteht.

„Der kleine Prinz“ ist ein Kunstmärchen, das als Plädoyer für Freundschaft und gegenseitige Verantwortung gelesen werden kann. Einem abgestürztem Flieger begegnet in der Sahara ein kleiner blonder Junge, der kleine Prinz. Er stammt vom Planeten B612, auf dem sich nur drei Vulkane und eine wunderschöne, aber eitle Rose befinden. Der kleine Prinz verlässt B612, enttäuscht von der Abweisung durch die arrogante Rose, und reist durchs Universum. Auf verschiedenen Planeten begegnen ihm lauter ich-bezogene, einsame Gestalten: Säuferinnen, Eitle, Geschäftsfrauen, die die Sterne verwalten und immer wieder zählen, eine gestresste Laternenanzünderin und eine uninformierte Geographin, die den kleinen Prinz eine Reise zur Erde empfiehlt. Auch dort gibt es schräge Figuren: Eine desinteressierte Weichenstellerin, eine rätselhafte Schlange, ein eingebildeter Rosengarten, eine zähe Wüstenblume und schließlich einen Fuchs. Er schlägt dem kleinen Prinzen vor, er solle ihn zähmen, denn: „Man kennt nur die Dinge, die man zähmt“. Wenn der Prinz ihn zähmen würde, dann seien die beiden Freunde und damit für immer einzigartig. So kommt es dann auch und als der Prinz seine Reise schließlich fortsetzt, ist der Fuchs tieftraurig. Er gibt seinem Freund noch die viel zitierte Weisheit mit: „Man sieht nur mit dem Herzen gut.“
Doch all die Dinge, die der Prinz gesehen hat, haben in ihm die Sehnsucht nach seiner schönen Rose geweckt. Um zu B612 und seiner Rose zurückkehren zu können, muss er einen radikalen Schritt gehen: Die Schlange soll ihn töten, denn seinen Körper kann der Prinz nicht mitnehmen. Als der kleine Prinz stirbt, sanft getötet durch die Schlange, ist man tief bewegt von der Geschichte des weisen kleinen Prinzen auf der Bühne des Eichendorff-Gymnasiums.

Immer neue Überraschungen birgt das faszinierende Bühnenbild.
So spielen Frau Fauth und ihr Bühnenbildteam mit den verschiedenen Möglichkeiten einer Leinwand auf der Bühne, lassen die Rose in Scherenschnittoptik dahinter tanzen oder projizieren eine live erstellte Zeichnung darauf.

Mit großer Spielfreude verkörpern die 26 Schülerinnen der Theater-AG die teils verrückten, teils weisen Figuren aus Saint-Exupérys zeitlosem Kunstmärchen. Das ist mal witzig, mal bewegend und nie langweilig! Ganz nebenbei ist ein großer Spaß, dass das Universum auf der EG-Bühne – im Gegensatz zum Originaltext – nicht ausschließlich von Männern bevölkert wird, sondern von Säuferinnen, Königinnen oder Geschäftsfrauen. Zum Glück – was wären das sonst für trostlose Planeten…