Seiteninhalt
16.11.2021

Lieblingsplatz Obstgarten - Theresa Bub steht für nachhaltige Landwirtschaft in der Metropolregion Nürnberg

Platz für Regionalverliebte: Angehende Landwirtin aus Oberreichenbach wurde bei Social-Media-Fotowettbewerb als Botschafterin für die Region ausgewählt.

Theresa Bub ist regionalverliebt: Zwischen Äpfeln und Birnen im familieneigenen Obstgarten in Oberreichenbach (Kammerstein) im Landkreis Roth in Mittelfranken fühlt sie sich am wohlsten. Die 22-Jährige lebt mit ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern auf dem Bio-Obst- und Spargelhof Bub. Die angehende Landwirtin ist das neue Gesicht der Imagekampagne „Platz für…“ und die erste Botschafterin der Metropolregion, die über einen Social-Media-Fotowettbewerb für die Kampagne ausgewählt wurde.

Eine Bio-Obstplantage als generationenübergreifendes Projekt

Beim Fotowettbewerb hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, ihren Lieblingsplatz vorzustellen und zu erzählen, warum sie gerne in der Metropolregion Nürnberg leben. „Der Obstgarten ist mir sofort eingefallen“, sagt Theresa Bub. Kurzerhand hat die Social-Media-affine junge Frau ihre Gedanken in einem Instagram-Post zusammengefasst – und damit am Wettbewerb teilgenommen. Das Foto zeigt Bub, wie sie auf der Wiese sitzt, umgeben von Apfel- und Birnbäumen. Im Text dazu beschreibt sie, wie sie gemeinsam mit ihrer Familie in jahrelanger Arbeit die Bio-Obstbaumplantage aufgebaut hat. „2012 haben wir begonnen, ich war damals ein Kind. Wir haben Bäume gepflanzt, Frostschäden bedauert und viel Zeit investiert. Ich bin bis heute stolz darauf, dass ich von Anfang an dabei sein durfte, wie etwas Neues entsteht“, sagt die 22-Jährige. Vor kurzem hat die Familie die letzten Äpfel und Birnen des Jahres geerntet. „Es ist ein tolles, generationenübergreifendes Projekt. Trotzdem hätte ich nicht gedacht, dass wir beim „Platz für…“-Wettbewerb gewinnen“, sagt Theresa Bub.

Von insgesamt 210 eingereichten Beiträgen erfüllten 18 alle Wettbewerbskriterien und kamen in die Endauswahl. Hier hat die junge Landwirtin die Jury, die aus Mitgliedern des Forum Marketing der Metropolregion Nürnberg bestand, mit Abstand überzeugt.

Jungen Menschen fehlt oft der Bezug zur Landwirtschaft

Die Oberreichenbacherin steht für eine nachhaltige, umweltbewusste Konsumkultur in der Metropolregion Nürnberg und ihrer landschaftlichen Vielfalt. Neben Teichlandschaften, Wein- und Hopfenanbaugebieten prägen Streuobstwiesen und Obstanbau die Gegend. Mehr als die Hälfte der Fläche wird landwirtschaftlich genutzt – mehr als in anderen deutschen Metropolregionen.

Mit der familieneigenen Landwirtschaft und dem Hofladen leistet der Bio-Obst- und Spargelhof Bub seinen Beitrag dazu. Von Haselnussprodukten bis zum Karpfen oder frischem Obst und Gemüse bekommt man im direkten Verkauf vieles, was die Region bietet. Theresa Bub schätzt an ihrer Heimat, dass sie mit einer großen Vielfalt an regionalen Lebensmitteln aufwarten kann. „Für mich ist es ein Privileg, Menschen mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln versorgen zu dürfen“, sagt sie. Sie sieht es als ihre Aufgabe, die Verbraucher aufzuklären, wie das Essen entsteht und wo es herkommt. „Gerade junge Menschen wissen das nicht mehr. Im Gegensatz zu Älteren, die oft noch mit der Landwirtschaft aufgewachsen sind und Bauernhöfe und Tierhaltung kannten, haben die nachfolgenden Generationen dazu oft wenig Bezug“, bedauert Theresa Bub. „Doch wenn Menschen verstehen, wo der Apfel herkommt, wie er gedüngt und gepflegt wird, oder wie viele Eier ein Huhn legt, können sie den Wert der Lebensmittel erkennen.“

Ihr Wissen teilt Bub auch im Rahmen der Social Media Kampagne KulinarLandschaft von Original Regional, die Anfang Oktober auf der Verbrauchermesse Consumenta an den Start ging. Im Rahmen der Kampagne stellen mit Theresa Bub elf Influencerinnen und Influencer unter dem Hashtag #kulinarlandschaft regionale Produkte und Lebensmittel aus der Metropolregion Nürnberg vor, berichten über Erzeugung und Herstellung und geben Koch- und Veranstaltungstipps. Die Social Media-Inhalte sollen zeigen, dass sich verantwortungsvoller Konsum auch auf die regionale Landschaft auswirkt. „Ich hoffe, dass ich so mit noch mehr jungen Menschen in den Austausch komme“, sagt Theresa Bub.

Mehr über sich und ihre Geschichte erzählt Theresa Bub auf dem Instagram-Kanal https://www.instagram.com/bauernhof_bub/ und unter #kulinarlandschaft.

Mehr zur Story von Theresa Bub unter: https://www.metropolregionnuernberg.de/platz-fuer/allestorys/regionalverliebte

Ansprechpartnerin: Europäische Metropolregion Nürnberg, Dr. Christa Standecker Geschäftsführerin, Theresienstraße 9, 90403 Nürnberg, Tel. 0911 – 231 10 5 22, geschaeftsstelle@metropolregion.nuernberg.de

Über die Metropolregion Nürnberg

Metropolregion Nürnberg, das sind 23 Landkreise und 11 kreisfreie Städte – vom thüringischen Landkreis Sonneberg im Norden bis zum Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen im Süden, vom Landkreis Kitzingen im Westen bis zum Landkreis Tirschenreuth im Osten. 3,6 Millionen Einwohner erwirtschaften ein Bruttoinlandsprodukt von 151 Milliarden Euro jährlich – das entspricht in etwa der Wirtschaftskraft von Ungarn. Eine große Stärke der Metropolregion Nürnberg ist ihre polyzentrale Struktur: Rund um die dicht
besiedelte Städteachse Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach spannt sich ein enges Netz weiterer Zentren und starker Landkreise. Die Region bietet deshalb alle Möglichkeiten einer Metropole – jedoch ohne die negativen Effekte einer Megacity. Bezahlbarer Wohnraum, funktionierende Verkehrsinfrastruktur und eine niedrige Kriminalitätsrate machen die Metropolregion Nürnberg für Fachkräfte und deren Familien äußerst attraktiv. www.metropolregion.nuernberg.de