Seiteninhalt
17.02.2020

Berliner Ring: Pflanzenrückschnitt an der Lärmschutzwand

Voraussetzung für den Schutz der Betonkonstruktion

In der kommenden Woche erfolgt der Rückschnitt von Kletterpflanzen und Gehölzen an der Lärmschutzwand entlang des Berliner Rings zwischen der Kreuzung Memmelsdorfer Straße und Höhe Auferstehungskirche. Die Arbeiten werden durch das Garten- und Friedhofsamt durchgeführt und sind Voraussetzung für Unterhaltsarbeiten an der Betonwand. Wie der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg (EBB) mitteilt, gilt es Vorkehrungen vor Bauschäden infolge des von oben eindringenden Regenwassers in die Betonkonstruktion zu treffen. Dabei ist eine Blechabdeckung auf der Wandoberkante vorgesehen. Zudem wachsen die Kletterpflanzen in Teilen bereits deutlich in das Lichtraumprofil des Geh- und Radweges, so dass die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer nicht mehr gewährleistet ist. Für die Dauer der Maßnahme sind die Wege uneingeschränkt nutzbar.