Seiteninhalt

Kulturpreis

Das Kulturamt der Stadt Bamberg betreut und organisiert die Verleihung des Kulturpreises der Stadt Bamberg (Kulturpreis-Satzung vom 29.10.2018 und Änderung vom 29.03.2019), der im jährlichen Wechsel entweder als E.T.A. Hoffmann-Preis oder als Kultur-Förderpreis vergeben wird. Der Kulturpreis ist mit 7.500 € dotiert.

Außerdem wird im Rahmen des Projektes „KS:BAM – Kultur.Service für Schulen und Kitas“ die Verleihung des jährlich vergebenen C.C.Buchner-Preises und des Magellan-Preises für kulturpädagogische Kooperationsprojekte aus Stadt- und Landkreis betreut und organisiert (Link zu KS:BAM-Seite/ Magellan und Buchner-Preis) sowie die Verleihung des Volker-Hinniger-Preises (gemäß Stiftungsvertrag vom Juli 1990 und Vertragsänderung vom 11. Juni 2004). Dieser Preis wurde im Jahr 1990 von Gretel Hinniger zum Gedenken an ihren 1988 verunglückten Sohn, den Künstler Volker Hinniger, gestiftet und dient der Förderung junger Künstler im Bereich bildende Kunst.

Kulturpreis der Stadt Bamberg 2019

Kultur-Förderpreis für „Theater im Gärtnerviertel“

Der Kultur-Förderpreis der Stadt Bamberg wird in diesem Jahr an den Verein „TiG Theater im Gärtnerviertel e. V.“ vergeben. Dies hat der Bamberger Stadtrat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause beschlossen und damit die Entscheidung der Jury einstimmig bestätigt.

Das Theater im Gärtnerviertel (TiG) bereichert seit fünf Jahren nachhaltig das Kulturleben der Stadt Bamberg. Das Team aus Theaterprofis fand 2014 zusammen; initiativ waren hier Nina Lorenz, Theaterwissenschaftlerin mit vielfältiger Regieerfahrung, und der Schauspieler und Sprecher Stephan Bach. Beide sind im Gärtnerviertel ansässig und über viele Theaterprojekte mit Bamberg verbunden. Ohne einen festgelegten, dauerhaften Spielort sollte das eigene Viertel, das zum Welterbe der Stadt zählt, zu einer innovativen Bühne werden. Alltägliche Orte werden in Theaterstätten verwandelt, die Besonderheit eines jeden Ortes wird als Inspiration und Herausforderung begriffen. Längst hat sich die Kreativität des gesamten TiG-Teams über das Viertel hinausbewegt. Ob Ladengeschäft, Industriehalle, Künstleratelier, Büros, Wirtshäuser öder Garten, an unterschiedlichsten und außergewöhnlichen Orten werden die Stücke in Szene gesetzt. Ein intensiver Dialog zwischen Schauspielern und Anwohnern entsteht so fast zwangsläufig und gehört zum Konzept des Teams. Gerade die Kooperation mit Anwohnern kann herkömmliche Sponsoring-Konzepte bereichern und ist unter dem Aspekt der sozialintegrativen Entwicklung von kulturellem und wirtschaftlichem Lebensumfeld für alle Beteiligten sehr hoch einzuschätzen.

Das TiG verspricht ,,aktuelle, lustige, brisante, anspruchsvolle und experimentelle Stücke für Erwachsene und Jugendliche". Und dieses Versprechen haben sie mit allen ihren bisherigen, stets ausverkauften Aufführungen mehr als eingelöst. Die ,,Mehrgleisigkeit" ist den Akteuren sehr wichtig: Klassiker, zeitgenössische Dramatik, Volkstheater stehen gleich bedeutend nebeneinander. So werden auch Leute angesprochen, die dem Theater an sich eher skeptisch gegenüberstehen. Angebote für Jugendliche, Sozialeinrichtungen der Jugendarbeit, Schulklassen sind ein weiteres zentrales Anliegen. Mit ebenso innovativen wie experimentellen Darstellungsmitteln werden aktuelle, gesellschaftsbezogene Themen aufgegriffen, szenisch umgesetzt und in Diskussionsrunden, Projekten und Workshops zusätzlich vertieft.

Zweiter Bürgermeister und Kulturreferent Dr. Christian Lange zeigte sich begeistert über die Entscheidung: „Die Kulturstadt Bamberg ist stolz auf die lebendige und wachsende freie Theaterszene. Ich freue mich deshalb darüber, dass mit dem Theater im Gärtnerviertel eines dieser Theater mit dem Kulturpreis der Stadt ausgezeichnet wird.“

E.T.A.-Hoffmann-Preis Preisträger

  • 2018: Dr. Tanja Kinkel, Schriftstellerin
  • 2016: Heidrun Schimmel, Textilkünstlerin / Bernd Wagenhäuser, Bildender Künstler
  • 2014: Prof. Dr. Bernhard Schemmel, 1. Vorsitzender E.T.A.-Hoffmann-Gesellschaft
  • 2012: Musikverein Bamberg
  • 2010: Prof. Dr. Bernd Goldmann, ehem. Direktor des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia und Initiator der Bamberger Großplastiken-Ausstellungen
  • 2008: Horst Lohse, Komponist
  • 2006: Albrecht Mayer, Oboist
  • 2004: Dr. Gerhard C. Krischker, Schriftsteller
  • 2002: Dr. Gerhard Weinzierl, Musikwissenschaftler und -pädagoge
  • 2000: Paul Maar, Kinder- und Jugendbuchautor
  • 1998: Werner Kohn, Fotograph
  • 1996: Tankred Dorst und Ursula Ehler-Dorst, Schriftsteller
  • 1994: Professor Edgar Krapp, Organist
  • 1992: Dr. Hans Neubauer, Vorsitzender des Kunstvereins, Kritiker, Schriftsteller
  • 1989: Dr. Hans Wollschläger, Schriftsteller und Übersetzer

Kultur-Förderpreis Preisträger

  • 2019: Theater im Gärtnerviertel e.V. (TiG)
  • 2017: Bamberger Kurzfilmtage
  • 2015: kontakt – Das Kulturfestival
  • 2013: Sommer Oper Bamberg
  • 2011: Dr. Martin Beyer, Schriftsteller und Dozent
  • 2009: Jazzclub Bamberg
  • 2007: Gerrit Zachrich, Kinobetreiber und Filmkultur-Vermittler
  • 2005: Ingrid Kasper, Dekanatskantorin
  • 2003: Rudi Sopper, Buchhändler
  • 2001: Galerie für Zeitkunst, Annelie Grimm-Beickert
  • 1999: Neues Palais e.V., Förderverein für Kleinkunst
  • 1997: Galerie „Kunst im Gang“, Frau Dietlinde Schunk-Assenmacher &
    Chapeau Claque e.V., Verein für kreative Medien und Kulturpädagogik
  • 1995: Martin Neubauer, Schauspieler und Regisseur &
    Wolfgang Müller, bildender Künstler
  • 1993: Leonhard Amselgruber, Organist, Sieger im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“
  • 1991: Jugendorchester Bamberg