Seiteninhalt
20.03.2020

Migranten- und Integrationsbeirat fordert nachhaltige Bekämpfung von Rassismus

Zum Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März fordert der Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg das Thema Rassismus als eine ernsthafte Gefahr für die gesamte Gesellschaft und Demokratie wahrzunehmen. Der Beirat fordert eine nachhaltige Bekämpfung von Rassismus. Wir müssen Strukturen schaffen, die eine dauerhafte Auseinandersetzung mit rassistischen Denkmustern und ihren historischen Wurzeln ermöglichen und die Betroffenen unterstützen.

Die öffentlichen Aktionen des MIBs und seiner Kooperationspartner unter dem Motto „Rassismus und Nationalismus kommen mir nicht in die Tüte“ sind aufgrund der Coronamaßnahmen abgesagt, aber „unser Engagement gegen Rassismus geht weiter. Wir fordern alle auf, in den sozialen Medien Gesicht zu zeigen und die Stimme zu erheben“, betonen Mitra Sharifi und Marco Depietri. Auf der Homepage von iSo e.V. können Sie ihr persönliches Statement-Foto gegen Rassismus hochladen.

„Wir warnen vor Rechtspopulisten und Rassisten, die auch jetzt versuchen die Verunsicherung in der Bevölkerung für ihre nationalistische, völkische und rassistische Hetze zu nutzen. Wir lassen uns aber nicht spalten und halten zusammen. Gerade in Krisenzeiten zeigt sich, dass wir eine Gemeinschaft sind. Tausende Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte leisten heldenhafte Arbeit, damit wir alle gesund und gut versorgt bleiben.“

In Zusammenhang mit den Coronamaßnahmen fordert der Beirat auch den Schutz der geflüchteten Menschen im Ankerzentrum, die aufgrund der räumlichen Enge besonders gefährdet sind.