Seiteninhalt
23.08.2019

Ein Park für die Spiegelfelder

Ergebnisse der landschaftsplanerischen Planungswerkstatt Spiegelfelder können im Stadtplanungsamt eingesehen werden

Die verbesserte Anbindung des Bamberger Ostens an die Innenstadt ist seit vielen Jahren erklärtes Ziel der Stadtplanung in Bamberg. Dabei spielen die Aufwertung des öffentlichen Raumes und die Gestaltung der neu zu planenden Grün- und Freiflächen im Bereich der Spiegelfelder eine wichtige Rolle.

Parallel zum Bebauungsplanverfahren 325 B „Spiegelfelder Ost“ wurde am 1. und 2. Februar 2019 eine Planungswerkstatt als kooperatives Verfahren mit drei Teams von Landschaftsarchitekten (ammermann-döhler, Bamberg; Kaiser+Juritza, Würzburg und landschaftslabor, Nürnberg) zur Lösung konzeptioneller Aufgaben und zur Findung alternativer Ideen organisiert. Die Begleitung und Moderation des Verfahrens erfolgte durch den Landschaftsarchitekten und Stadtplaner Thomas Wirth (arc. grün, Kitzingen).

Die landschaftsplanerische Planungswerkstatt bildete nach dem EUROPAN Wettbewerb 2015 und dem unter Beteiligung der Öffentlichkeit erarbeiteten Rahmenplan für die Spiegelfelder 2017 eine weitere Möglichkeit, den Planungsprozess zu verfolgen und eigene Ideen einzubringen. Der 1. Bauabschnitt wird nun durch das laufende Bebauungsplanverfahren 325 B „Spiegelfelder Ost“ konkretisiert.

Während der zweitägigen Planungswerkstatt waren alle Interessierten eingeladen, den Planerinnen und Planern über die Schulter zu schauen und Lösungen gemeinsam in einem diskursiven Prozess zu erarbeiten. Der Wechsel von Arbeitsphasen und Präsentation mit Diskussion der Zwischenergebnisse stellte dabei ein zentrales Element der Planungswerkstatt dar. Durch den kontinuierlichen Austausch mit den Bürgern vor Ort, konnten Erwartungen und Wünsche sowie Befürchtungen und Restriktionen frühzeitig in den Planungsprozess eingebunden und entwurfsrelevante Hinweise vermittelt werden.

Die Lösungsvorschläge der drei beauftragten Büros wurden nach einer weiteren Bearbeitungsphase am 15.03.2019 von einen Fachgremium geprüft und der Entwurf des landschaftslabors, Nürnberg als Leitentwurf zur Umsetzung empfohlen, da die „Angebote an Nutzungen für verschiedene Alters- und Nutzergruppen überzeugen, ebenso deren Zuordnung im Wechselspiel mit den frei bespielbaren Wiesenflächen“ (Auszug aus dem Protokoll der Jurysitzung vom 15.03.2019).

Die eingereichten Arbeiten sowie das Protokoll der Jurysitzung sind parallel zur öffentlichen Auslegung des Bebauungsplanverfahrens 325 B Spiegelfelder Ost im Stadtplanungsamt Bamberg ausgestellt und können in dieser Zeit auch im Internet unter www.stadtplanungsamt. bamberg.de unter dem Titel „Öffentlichkeitsbeteiligungen“ eingesehen werden. Die finanziellen Mittel für die Durchführung der Planungswerkstatt wurden im Rahmen des Programms „Zukunft Stadtgrün“ der Städtebauförderung von Bund und Ländern zur Verfügung gestellt. Der vorliegende Leitentwurf des landschaftlabors, Nürnberg soll nun zunächst gemäß den Empfehlungen der Beurteilungskommission überarbeitet werden, um im nächsten Schritt die Herstellung des Quartierspark Spiegelfelder langfristig zu sichern.