Seiteninhalt
23.02.2018

Schülerinnen erarbeiten Sanierungskonzepte

Eichendorff-Gymnasium nimmt an Schulwettbewerb der ARGE Historischer Städte teil

Nicht nur für das Welterbe Bamberg ist 2018 ein besonderes Jahr. Während die Bamberger Bürgerschaft voller Stolz das 25-jährige Jubiläum der Titelverleihung mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen feiert, widmet sich ganz Europa dem ECHY (European Cultural HeritageYear). Dies war für die ARGE Historische Städte ein würdiger Anlass, erstmals einen Schulwettbewerb ins Leben zu rufen, um das Interesse junger Menschen an historischen Städten zu wecken.

Aufgabenstellung ist es, an einem exemplarischen Grundstück bzw. Bauwerk die Möglichkeiten einer qualitätsvollen Weiterentwicklung historischer Stadtkerne aufzuzeigen. Die beiden Objekte, die im Rahmen des Wettbewerbes näher beleuchtet werden, befinden sind mitten in Bambergs Altstadt und haben ihre eigene, spannende Geschichte. Und daher sind sie auch von großem Interesse für die Schülerinnen des Eichendorff-Gymnasiums, die sich für die Teilnahme am Wettbewerb gemeldet haben. Während sich die Jahrgangsstufe 7 mit einem Nutzungskonzept für die ehemalige Marien-Kapelle in der Judenstraße 1 beschäftigt, planen die Schülerinnen des 11. Jahrgangs einen Neubau für die Baulücke Kettenbrückstraße 6.

Die Wettbewerbsbeiträge, die in Projektgruppen von mindestens drei Schülerinnen erarbeitet werden, sollen bis zu den Sommerferien eingereicht werden. Im November werden in Lübeck die überzeugendsten drei Bamberger Arbeiten prämiert, die vorab von einer lokalen Jury in die Endrunde geschickt werden.