Seiteninhalt
25.11.2019

Fahrradstadt: Bambergs neue Lichtgestalten

Plakataktion zum Thema „Sehen und gesehen werden im Straßenverkehr“

Es war der offizielle Startschuss der Imagekampagne zur „Fahrradstadt Bamberg“: Oberbürgermeister Andreas Starke traf sich am Donnerstag (21.11.2019) unter anderem mit Vertretern von Verkehrswacht, den Verkehrserziehern der Polizeiinspektion Bamberg sowie Schülerinnen und Schülern der 4. Klasse der Luitpoldschule zur Enthüllung der Plakataktion „Lichtgestalten“. Diese will – so die Projektverantwortlichen im Baureferat – für helle Freude im Straßenverkehr sorgen. Denn Sehen und gesehen werden durch funktionierende Beleuchtung am Fahrrad und reflektierende Ausstattungselemente an der Kleidung stehen für mehr Verkehrssicherheit bei den Radfahrenden.

Bis zum 12. Dezember sind die Großflächenplakate an 53 Standorten der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH zu sehen. Weitere Motive werden im kommenden Jahr folgen. Wesentliches Ziel der für 2020 und 2021 geplanten Imagekampagne ist es, für ein gutes Miteinander der verschiedenen Verkehrsmittel zu werben – getreu dem Motto „Zusammen unterwegs.“ Neben Plakaten im öffentlichen Raum werden dabei Aktionen und Events, Flyer und Broschüren, Radiospots sowie Werbemittel und Streuartikel für das Radfahren als nachhaltiges Verkehrsmittel werben.

Oberbürgermeister Starke freute sich über das „Gesamtpaket“ als weiteren Teil der städtischen Strategie zur Radverkehrsförderung. Sein Appell: „Seid Lichtgestalten und geht mit leuchtendem Vorbild voraus!“. Die Schulkinder der Luitpoldschule bekamen gleich ein Set aus gelber Warnweste und einen Gutschein zur Aktion „Sicher mit Licht“. Bei dieser gibt es von Dezember bis Ende Februar 2020 einen städtischen Zuschuss von 4 Euro für die Überprüfung, die Reparatur oder den Austausch der Lichttechnik am Fahrrad. Folgende Fachgeschäfte sind dabei: Bonanza Radmobil, Fahrradhaus Griesmann, Motor Ritter, Radladen Bamberg, Radsport Haus | E-Bike Center und rehawe bikes. Die Gutschein-Postkarten gibt es ab 2. Dezember in den beiden Rathäusern am ZOB und am Maxplatz.