Inhalt
Datum: 29.03.2022

"Herr Bürgermeister, sprechen Sie mit allen Leuten?"

Im Rahmen einer Projektwoche zum Thema Berufe stellte sich Jonas Glüsenkamp den Fragen der Kinder in der Bamberger Biberbande.

Kannst du eigentlich noch essen, wenn du so viel Arbeit hast? Sprechen Sie mit allen Leuten? Und was ist eigentlich dein Lieblingsessen? Solche Fragen hört Bambergs zweiter Bürgermeister Jonas Glüsenkamp sicher nicht alle Tage. Bei seinem Besuch bei den Kindergartenkindern der Johanniter-Biberbande auf der Erba-Insel wurde er ganz schön „gelöchert“. Aber genau das war ja auch der Zweck seines Besuches: In der Biberbande beschäftigen sich die Kinder aktuell mit dem Thema Berufe. So sollen die Kinder die Arbeitswelt der Erwachsenen sowie verschiedene Berufsbilder kennenlernen und erforschen. Zu Gast waren bereits die Feuerwehr, die Polizei und auch ein Briefträger.

Doch was macht eigentlich ein Bürgermeister? Um das herauszufinden, hatten Eichhörnchen und Libellen Jonas Glüsenkamp eingeladen. Und die Kleinen hatten sich bestens vorbereitet – mit selbstgebastelten Mikrofonen für das Interview und einer ganzen Liste mit Fragen an den „Herrn Bürgermeister“. Und sie haben vieles herausgefunden: Der grüne Bürgermeister isst am liebsten Pizza, er geht öfters im Stadionbad schwimmen, er kauft selbst ein und er mag seinen Beruf: „Die Arbeit soll ja Spaß machen, man muss das schon gerne machen!“  Und was sind seine wichtigsten Aufgaben? Auch das hat Glüsenkamp den jungen Interviewern erklärt: „Ein Bürgermeister kümmert sich um die Menschen, damit es ihnen gut geht. Er trifft Entscheidungen und sorgt dafür, dass in der Stadt gebaut wird, zum Beispiel neue Kindergärten oder Wohnungen.“ Außerdem „musst du dich schick anziehen und viel arbeiten“ – auch das haben die Kinder herausgefunden. Ob das den einen oder die andere dazu inspiriert, in ein paar Jahrzehnten in die Fußstapfen von Jonas Glüsenkamp zu treten, wird sich zeigen, doch über eines waren sich die Kinder auf jeden Fall einig: „Du bist ein lustiger Bürgermeister!“

Über die Johanniter-Unfall-Hilfe

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist ein Werk des evangelischen Johanniterordens, dessen wichtigstes Anliegen seit Jahrhunderten die Hilfe von Mensch zu Mensch ist. Mit mehr als 25.500 Beschäftigten,
63.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und mehr als 1,2 Millionen Fördermitgliedern ist die Johanniter-Unfall-Hilfe eine der größten deutschen Hilfsorganisationen. Zu ihren Aufgaben zählen seit ihrer Gründung neben dem Rettungs- und Sanitätsdienst auch Bevölkerungsschutz und Erste-Hilfe-Ausbildung. Hinzu kommen soziale Dienste für Kinder und Jugendliche, dazu zählen auch unsere derzeit beinahe 490 Kindertagesstätten, sowie die Betreuung und Pflege von älteren und kranken Menschen. Die Johanniter engagieren sich ebenso in der humanitären Hilfe im Ausland.

Im Landesverband Bayern der Johanniter arbeiten mehr als 4.500 Beschäftigte, fast 8.200 Menschen engagieren sich ehrenamtlich und mehr als 255.000 Fördermitglieder unterstützen die Organisation.