Seiteninhalt
29.08.2018

50 Schulranzen für Bamberger Erstklässler gespendet

Sparda-Bank unterstützt erneut sozial benachteiligte Familien zur Einschulung

Die Einschulung ist der große Tag im Leben eines jeden Kindes. Lange fiebern Mädchen und Jungen ihm entgegen. Doch gerade Familien mit einem geringen Einkommen fällt es schwer, die Gelder für die umfangreiche Schulausstattung ihrer Kinder aufzubringen. Die Sparda-Bank Nürnberg spendet auch in diesem Jahr wieder 50 hochwertige Schulranzen für Bamberger Erstklässler, um auch benachteiligten Kindern Chancengleichheit zu ermöglichen. Die Taschen sind voll ausgestattet mit Sporttasche, Brustbeutel und Federmäppchen. Die Mittel dafür stellt der Gewinn-Spar-Verein der Sparda-Bank Nürnberg e. V. zur Verfügung. Die Verteilung übernimmt die Stadt Bamberg.

Oberbürgermeister Andreas Starke dankte der Sparda-Bank Nürnberg für ihr soziales Engagement. „Wer schon einmal für seine eigenen Kinder Schultaschen eingekauft hat, weiß, welche hohen Ausgaben hier zusammenkommen. Wir freuen uns sehr, dass die Sparda-Bank Familien in schwieriger Lage unter die Arme greift. Die große Nachfrage nach der Erstausstattung zeigt, wie wichtig dieses Engagement ist.“

Stephan Kunz, Vertriebsleiter der Sparda-Bank in Bamberg, erklärt: „Die Einschulung soll geprägt sein vom Gefühl der Freude und der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft. Mit den Schultaschen setzen wir uns dafür ein, dass es einen sorgenfreien Schulstart für alle Kinder gibt – unabhängig vom Geldbeutel der Familie.“ Nina Eichelsdörfer, Mitarbeiterin im Bereich Familie, Jugend und Senioren der Stadt Bamberg ergänzt: „Bildungsgerechtigkeit ist ein hohes Gut in unserem Land. Wir freuen uns sehr über die verlässliche Partnerschaft mit der Sparda-Bank, die es ermöglicht, Kinder aus sozial schwachen Familien bestmöglich zu unterstützen.“ Deshalb übernehme die Stadt gerne die Verteilung. „So ist sichergestellt, dass die Schultaschen auch wirklich dort ankommen, wo sie benötigt werden“, so Eichelsdörfer. Die Verteilung wird vom Bereich Familie, Jugend und Senioren koordiniert, der unter Telefon 0951 87-1443 erreichbar ist.