Seiteninhalt
28.09.2020

Inklusion durch Sportrollstühle

Förderkreis goolkids startet Crowdfunding-Projekt

Inklusion. Menschen mit Behinderung werden oftmals nicht beachtet und stoßen seltener auf offene Ohren oder Verständnis. Der Förderkreis Goolkids möchte in der Region Bamberg darauf aufmerksam machen und sportlich für den Gedanken der Inklusion sensibilisieren. Motto des Projektes: „ginaS – goolkids integriert natürlich alle Sportler“.

Die Idee ist einfach, doch wirkungsvoll: Goolkids möchte zwölf Sportrollstühle samt passendem Anhänger für den Transport beschaffen und diese dann auf Anfrage Sportvereinen, -verbänden oder Schulen überlassen, damit diese die Möglichkeit haben, ihre Sportler, Mitglieder, Schüler oder Teilnehmer von Events durch das gemeinsame Sporttreiben im Sportrollstuhl für den Gedanken der Inklusion zu sensibilisieren.

Insgesamt benötigt Goolkids für dieses Vorhaben 40.000 Euro, die bereits teilweise durch Zuwendungen von lokalen Stiftungen abgedeckt sind. Finanziert werden sollen die Rollstühle durch die Gemeinschaft Gleichgesinnter, sprich mittels „Crowdfunding“. Wer sich anschließen möchte, der kann dies seit dem 21. September für insgesamt drei Wochen unter www.toyota-crowd.de/goolkids tun.

Um mehr Beteiligung für das Crowdfunding zu generieren, bietet der Förderkreis attraktive Prämien zum Kauf an. So besteht die Möglichkeit, sich auf dem dazugehörigen Anhänger oder auf den Speichen der Sportrollstühle werblich zu verewigen oder seine Verbundenheit durch den Kauf eines eigens für dieses Projekt designten T-Shirts sichtbar zu machen.

„Inklusion gelingt am Besten im Miteinander,“ so Bürgermeister Jonas Glüsenkamp bei der Projektvorstellung in der KUFA Bamberg. „Bewegung, Spiel und Sport sind daher besonders geeignet, das gegenseitige Kennenlernen zu fördern und Menschen mit Behinderungen in unserer Gesellschaft zu stärken“, appellierte der Sozialreferent an alle, das Projekt zu unterstützen.