Seiteninhalt
25.06.2018

Sutte - Leitungs-, Kanal- und Straßenbau: Durchgang für Fußgänger ab 25. Juni gesperrt

Umleitung für den Fußgänger- und Radverkehr gilt bis Mitte Dezember

Wegen der Verlegung des Mischwasserkanals sowie von Gas- und Wasserleitungen muss die Sutte ab kommenden Montag (25.06.2018) zwischen der Einmündung Altenburger Straße und der Treppenanlage zur Maternstraße bis Ende des Jahres nun auch für Fußgänger und Radfahrer gesperrt werden. Aufgrund des Baufortschrittes ist es dabei auch nicht mehr möglich, über den Teufelsgraben auszuweichen. Die Umleitung für Fußgänger muss aufgrund der beengten Verhältnisse im Baustellenbereich nun über die Maternstraße erfolgen. Fahrgäste der Stadtbusse werden gebeten, an der Haltestelle „Domplatz“ anstelle der Haltestelle „Jakobsplatz“ auszusteigen und die Fußwegeverbindung Vorderer Bach – Hinterer Bach – Im Domgrund zur Altenburger Straße und Kaiser-Heinrich-Gymnasium zu nutzen. Diese Wegeführung kann auch als Umfahrungsmöglichkeit für den Radverkehr genutzt werden.

Die Stadt Bamberg bittet um Verständnis für die notwendige Infrastrukturmaßnahme und die unvermeidlichen Belästigungen während der Bauzeit. Über das weitere Vorgehen wird gezielt und zeitnah mittels Mail-Verteiler, Baustellen-Flyer und einer aktualisierten Jahresvorschau informiert. Vor jeder Bauphase werden außerdem Pressemitteilungen veröffentlicht, die auch im Internet unter www.stadt.bamberg.de/baustellen-info abrufbar sind.

Info:

Im Frühjahr 2018 begann eine umfangreiche Infrastrukturmaßnahme im Bereich Sutte – Maternstraße – Jakobsplatz/Torschuster. Auslöser für das tiefbautechnische Großprojekt ist die erforderliche Neuverlegung einer Wasserhauptleitung durch die Stadtwerke Bamberg. Im Zuge dessen saniert der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg (EBB) Teile der vorhandenen Mischwasserkanalisation. Aufgrund der Neuordnung aller Leitungen und der beengten Verhältnisse ist eine abschließende Erneuerung von Straßen, Gehwegen und Seitenflächen unumgänglich. Dabei sollen gleichzeitig städtebauliche und verkehrliche Verbesserungen erreicht werden.

Die Gesamtmaßnahme ist in vier Abschnitte unterteilt. Dazu ist mit Baubeginn die Durchfahrt „Sutte“ für den allgemeinen Fahrzeugverkehr gesperrt. Die fußläufige Erreichbarkeit der Anwesen ist immer gewährleistet. Das Parken in der Sutte ist während der Bauabschnitte nicht möglich, jedoch wurden Ersatzstellplätze für Anwohner innerhalb des Lizenzgebietes „T“ geschaffen.