Seiteninhalt
16.12.2019

Lange: "Stadt reagiert auf steigende Schülerzahlen"

Deutliche Erhöhung der Investitionen an Grund- und Mittelschulen

Der Zuwachs an Schülerinnen und Schülern an den Bamberger Grund- und Mittelschulen stellt die Stadt als Sachaufwandsträger vor große Herausforderungen. Allein an den Grundschulen ist die Zahl der Schülerinnen und Schüler seit dem Schuljahr 2016/2017 um mehr als 150 gestiegen. Im laufenden Schuljahr (2019/2020) besuchen 2.143 Kinder die Bamberger Grundschulen und 709 die Mittelschulen. Sie verteilen sich auf 104 Grundschul- und 39 Mittelschulklassen an 13 Schulen mit insgesamt 16 Standorten.

In den vergangenen Jahren hatten die Zunahmen auch deutliche Auswirkungen auf die Zahl der zu bildenden Klassen. Dies lässt sich gut an den Klassen in den Jahrgangsstufen 1 / 2 und 3 / 4 zeigen. Während im laufenden Schuljahr 48 3. und 4. Klassen gebildet wurden, sind es 56 in den Jahrgangsstufen 1 und 2. Dieser Trend setzt sich fort und führt zu erhöhten Raumbedarfen an den Schulen. Hinzu kommen steigende Bedarfe an ganztägiger Bildung und Betreuung.

Im Haushalt der Stadt Bamberg wurden daher zahlreiche Maßnahmen verankert, mit denen die Stadt Bamberg auf die Herausforderung reagiert: So sollen an der Rupprecht-Grundschule Bamberg die ersten Container gestellt werden, um innerhalb der nächsten vier Jahre eine durchgängige Vierzügigkeit der Schule gewährleisten zu können. Die Hugo-von-Trimberg-Grund- und Mittelschule kann um zwei Räume erweitert werden, um den Anstieg der Klassen zum Schuljahresbeginn 2020/2021 aufzufangen. An der Hainschule und an der Grundschule Bamberg-Gaustadt können ebenfalls Kapazitäten erweitert werden, um auf die steigende Schülerzahl, aber auch die erhöhten Bedarfe der Mittagsbetreuung zu reagieren. An der Grund- und Mittelschule Bamberg-Am Heidelsteig werden die Container für den offenen Ganztag aufgestockt, an der Erlöser-Mittelschule Bamberg soll endlich ein adäquater Raum für das Mittagessen der Ganztagsklassen errichtet werden. Insgesamt beträgt die Investitionssumme, die im städtischen Haushalt zur Verfügung gestellt wurde, knapp 1,9 Mio. Euro - unter dem Vorbehalt der Genehmigung des städtischen Haushalts durch die Regierung von Oberfranken. Die konkreten baulichen Maßnahmen führt das Immobilienmanagement der Stadt durch.

„Auf die Entwicklung reagiert die Stadt mit zahlreichen Maßnahmen, um trotz der steigenden Schülerzahlen ein angemessenes Angebot an Ganztagsbetreuung für Kinder und Familien aufzubauen. Das geht nicht von heute auf morgen, sondern ist eine langfristige Aufgabe, an der wir in den nächsten Jahren mit ganzer Kraft arbeiten wollen“, so Bürgermeister Dr. Christian Lange. Er dankte dem Finanz- und Immobilienreferenten, dem Stadtrat sowie den Verantwortlichen sowie allen Verantwortlichen in Schulverwaltung und Immobilienmanagement „für ihren Einsatz für die Schülerinnen und Schüler.“