Seiteninhalt

Corona-Frage des Tages

Wenn das Impfzentrum Bamberg sich telefonisch meldet und niemanden erreicht, probieren die es dann noch einmal?

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Impfzentrums Bamberg sprechen nicht auf den Anrufbeantworter. Sie rufen aber so oft an, bis sie jemanden erreichen und einen Impftermin vereinbaren können.

Warum ist der schon geimpft und ich nicht, obwohl ich älter und kränker bin?

Erstens: Gerüchte sind ein schlechter Ratgeber. Zweitens: Neid ist selten gut für den sozialen Zusammenhalt. Drittens: Manchmal ist es anders, als man denkt. Es gilt: Alle kommen dran, Schritt für Schritt. Und zum Schluss: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Impfzentrums leisten hervorragende Arbeit und verdienen unseren Dank und unseren Respekt!

Welche Lockerungen gelten ab wann?

Die Bayerische Staatsregierung hat die 11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und die Einreise-Quarantäneverordnung bis zum 7. März verlängert. Dennoch treten auch einige Lockerungen ein: Ab 22. Februar wird für die Jahrgangsstufen 1 bis 4 der Grundschule und der Förderschule sowie für alle Abschlussklassen Wechselunterricht oder Präsenzunterricht mit Mindestabstand zugelassen, wenn in Landkreisen und kreisfreien Städten die Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 liegt. Unter dieser Voraussetzung öffnen ebenfalls ab 22. Februar Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen. Die Betreuung erfolgt dabei in festen Gruppen (eingeschränkter Regelbetrieb) unter den üblichen Schutz- und Hygienevorgaben. Frisöre können unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen und einer FFP2-Masken-Pflicht für Kunden und Personal den Betrieb ab 1. März wieder öffnen. Bereits ab 22. Februar sind Fahrschulen einschließlich der Fahrschulprüfungen unter Schutzauflagen wieder zugelassen. Es besteht Maskenpflicht und im Fahrzeug FFP2-Maskenpflicht

Wann ist der Inzidenzwert von 35 zuletzt in Bamberg erreicht worden?

Die so genannte Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen von 35 ist in Bamberg zuletzt zwischen dem 24. und 25. Oktober 2020 erreicht worden. Am 24. Oktober lag der Inzidenzwert bei 23, am 25. Oktober bereits bei 53. Von diesem Wert hängt unter anderem die überregionale Öffnung des Einzelhandels ab. Darauf haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der Länder am Mittwoch, 10. Februar, verständigt.

Wo können Impfwillige nachfragen, ob sie für die Schutzimpfung registriert sind?

Beim Impfzentrum Bamberg, Tel. 0951/9423010 (täglich von 8.30 bis 16.30 Uhr), E-Mail kontakt@impfzentrum-bamberg.de. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Impfzentrums können den registrierten Impfwilligen über eine Suchfunktion auffinden. Diese verschwindet, sobald er geimpft ist. 

Wer darf mir bei meinem Umzug oder meiner Renovierung helfen?

Helfen dürfen die Mitglieder des eigenen Haushaltes sowie eine weitere Person. Während der nächtlichen Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr liegt in der Regel kein unabweisbarer Grund für Umzüge vor. Wenn Sie ein Unternehmen beauftragen, gelten die allgemeinen Regelungen für Dienstleistungsbetriebe.

Wo außer im ÖPNV und beim Einkaufen gilt die FFP2-Masken-Pflicht?

Die FFP2-Masken-Pflicht gilt auch für Patienten in Arzt- und Zahnarztpraxen und allen sonstigen Praxen, in denen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht werden oder medizinisch notwendige Behandlungen angeboten werden. Eine Ausnahme besteht nur, wenn die Art der Leistung das Tragen der Maske nicht zu lässt (Zahnbehandlung!). Auch Besucher in Altenheimen, Seniorenresidenzen sowie Pflege- und Behinderteneinrichtungen müssen FFP2-Masken tragen.

Nach Kabinettsbeschluss vom 20. Januar wird die FFP2-Masken-Pflicht auch auf Gottesdienste in Bayern ausgedehnt. In Pflegeheimen muss auch das Personal eine FFP2-Maske tragen. FFP2-Masken-Pflicht gilt ferner für Besucher der Rathäuser in Bamberg und des Landratsamts.  

Ausnahmen von der FFP2-Masken-Pflicht bestehen weiterhin für Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist. Darüber hinaus sind Kinder bis zum 15. Geburtstag von der FFP2-Masken-Pflicht ausgenommen.

Können sich auch unter 80-Jährige beim Impfzentrum anmelden?

Der Impfstoff reicht zu Beginn nicht für alle – es sollen daher die besondersgefährdeten Menschen zuerst geschützt werden. Die Impfung wird zunächstPersonen über 80 und Bewohnerinnen und Bewohnern in Alten- undPflegeheimen angeboten. Diese sind besonders gefährdet. Bei Personen mitseltenen schweren Vorerkrankungen wird im Einzelfall geprüft, ob einevorgezogene Impfung möglich ist.Alle Bürgerinnen und Bürger unter 80 Jahren werden dringend gebeten, vonAnrufen beim Impfzentrum gegenwärtig abzusehen, um Rücksicht auf diereibungslose Organisation zu nehmen und Überlastungen zu vermeiden.Außerdem gibt es für Fragen – jedoch nicht für Terminvereinbarungen – beider Stadt Bamberg eine Impfhotline (Tel.: 0951/87-2424)

Werden auch Kinder gegen Covid-19 geimpft?

Zunächst stehen die Impfstoffe nur für Erwachsene zur Verfügung, da sie bei Kindern und Jugendlichen noch nicht genügend auf Wirksamkeit und Sicherheit untersucht werden konnten. Der Schwerpunkt der Impfstrategie wird zunächst daraufgelegt, diejenigen zu schützen, die am schwersten an COVID-19 erkranken. Das sind bei COVID-19 insbesondere ältere Menschen und/oder Menschen mit Vorerkrankungen. Kita- und Grundschulkinder erkranken weniger häufig und weniger stark als Erwachsene und sind nach derzeitigem Wissen keine besonderen „Treiber“ des Infektionsgeschehens. 

Darf mein Frisör mir die Haare schneiden, wenn er und ich nachweislich gegen Corona geimpft sind?

Nein, derzeit noch nicht. Die Wahrscheinlichkeit, an Covid-19 zu erkranken, sinkt durch die Impfung zwar um bis zu 95 Prozent. Die Corona-Impfstoffe können außerdem vor schweren Krankheitsverläufen schützen. Derzeit ist aber noch nicht bekannt, ob durch die Impfung auch eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus und eine Übertragung auf andere verhindern kann. Die bestehenden Empfehlungen (AHA-Regeln) und Einschränkungen zum Infektionsschutz gelten daher zunächst auch für Geimpfte weiter.

Wo kann ich einen Corona-Schnelltest machen lassen?

Ab Mittwoch, 13. Januar, gibt es ein Schnelltestzentrum für Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Landkreis Bamberg. Es ist im ehemalige Nettomarkt gegenüber der Jura-Klinik in Schesslitz eingerichtet und montags, mittwochs und freitags von 11-13 Uhr geöffnet. Die Testung erfolgt über die Nase. Das Ergebnis liegt nach etwa 15 Minuten vor. Der Schnelltest kostet 30 Euro und ist vor allem für Angehörige von Alten- und Pflegeheimen, Reiserückkehrer und Einreisende gedacht.

Wo kann ich mich gegen Corona impfen lassen?

Eine Impfung ist nur im Impfzentrum am Wohnort oder hilfsweise am Ort des gewöhnlichen Aufenthalts möglich. In Bamberg wurde in der Brose-Arena ein Impfzentrum für Stadt und Landkreis Bamberg eingerichtet. Zunächst werden wegen des begrenzten Impfstoffes am stärksten risikobelastete Personengruppen mit Hilfe mobiler Impfteams in den Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern geimpft. Als nächstes sind die über 80-Jährigen an der Reihe. Stadt und Landkreis Bamberg werden diese per Brief über ihren Impfstart und die Modalitäten der Anmeldung informieren.

Häufig gestellte Fragen zum Thema werden z.B. auf der Internetseite des Bayerischen Gesundheitsministeriums ausführlich beantwortet.

Wann ist eine Impfung gegen Corona möglich?

Zunächst werden bis Ende Januar Bewohnerinnen und Bewohner sowie Beschäftigte von Alten- und Pflegeheimen versorgt, danach Kliniken, Krankenhäuser, Dialysezentren, Notfall- und Intensivstationen.  Danach folgt die Impfgruppe der über 80-Jährigen. Diese werden rechtzeitig von Stadt und Landkreis Bamberg per Post über den Start ihrer Impfungen informiert. Da aktuell noch nicht genug Impfstoff zur Verfügung steht, können noch keine Termine vereinbart werden.

Darf ich mit den neuen Regelungen noch Gottesdienste in Kirchen oder Synagogen und Moscheen besuchen?

Ja, das ist erlaubt. Öffentlich zugängliche Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften dürfen unter gewissen Voraussetzungen besucht werden. Generell gelten ein Gesangsverbot und die Maskenpflicht, auch am Platz. Die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern muss in den gesamten Gebäuden und auch bei Gottesdiensten im Freien eingehalten werden. Die Höchstteilnehmerzahl drinnen richtet sich nach der Einhaltung des Mindestabstandes. Speziell an den Gottesdiensten zu Weihnachten ist eine Anmeldung vorgesehen. Gottesdienste sollen so geplant werden, dass die Menschen um 21 Uhr wieder zu Hause sind. Es gilt nämlich auch hier die bayernweite nächtliche Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr.

Dürfen meine Kinder im Lockdown noch auf den Spielplatz?

Kinder dürfen weiterhin Spielplätze unter freiem Himmel nutzen, aber nur in Begleitung von Erwachsenen. Die begleitenden Erwachsenen sind gehalten, wo immer möglich auf ausreichenden Abstand der Kinder untereinander zu achten.

Stecken in den Handschuhen nach längerem Tragen Coronaviren? Hände wäscht und desinfiziert man, das geht aber nicht bei allen Handschuhen - wie soll man hier vorgehen?

Auf diese Frage gibt es leider keine pauschale Antwort. Grundsätzlich kommen Erreger, darunter auch Viren, in der Umwelt vor und können auch auf verschiedenen Oberflächen zu finden sein, etwa auf Kleidungsstücken. In Hinblick auf Covid-19 gibt es derzeit zwar keine Belege für eine Übertragung durch Kontakt zu kontaminierten Gegenständen oder Oberflächen, eine Übertragung ist aber theoretisch denkbar, auch wenn Coronaviren in der Umwelt nicht lange überleben. Daher ist es sinnvoll, die Handschuhe nach Möglichkeit häufiger zu waschen oder, im Fall von Lederhandschuhen, diese mit warmem Seifenwasser abzuwischen. Wichtig ist – mit oder ohne Handschuhe – darauf zu achten, den Kontakt mit den Schleimhäuten zu vermeiden und eine gute Handhygiene durchzuführen. So schützt man nicht nur sich selbst, sondern auch andere.

Meine Tochter und ich haben das gleiche Handy und haben jeweils auch die Corona-Warn-App installiert. Es ist schon vorgekommen, dass, wenn wir zusammen unterwegs waren, bei meiner Tochter Begegnungen mit niedrigem Risiko in der Farbe Grün angezeigt wurden, bei mir aber nicht. Wie kann das sein?

Die Corona-Warn-App nimmt über Bluetooth Kontakt auf. Entscheidend für eine Risiko-Begegnung sind Abstand und Verweildauer. Es kann beispielsweise so gewesen sein, dass das Smartphone der Tochter das Smartphone einer Person, die anschließend Corona-positiv getestet wurde, registriert hat, weil ihr Abstand zu der Person geringer war als der des Vaters.

Wer Fragen zur Corona-Warn-App hat, kann sich unter 0800 7540001 (Montag bis Samstag von 7 bis 22 Uhr, Anruf kostenfrei) beraten lassen.

Gibt es bald eine Corona-Impfpflicht?

Nein. Eine Impfpflicht war nie geplant oder vorgesehen. Das hat auch der Bundesgesundheitsminister in seiner Rede zum dritten Bevölkerungsschutzgesetz klargestellt. Die Ministerpräsidenten haben die Ablehnung einer Impfpflicht in ihrem Beschluss vom 16.11.2020 ebenfalls bekräftigt.

Warum müssen Rad- und Rollerfahrer in der Bamberger Innenstadt keine Maske mehr tragen?

Das Sicherheitsrisiko ist einfach zu groß. Die Maske engt das Gesichtsfeld ein, außerdem haben Brillenträger ständig mit der beschlagenen Brille zu kämpfen. Darüber hinaus wird der nötige Sicherheitsabstand im Straßenverkehr selten unterschritten. Die neue Regelung gilt in der Bamberger Innenstadt seit Freitag, 20. November.

Darf meine Großmutter aus der Ukraine mich besuchen kommen?

Ja, das ist möglich. Sie braucht dazu erstens ein Visum. Zweitens gilt die Quarantänepflicht. Das heißt: Die Großmutter muss sich unmittelbar nach der Einreise auf direktem Weg zur Wohnung der Enkelin begeben und sich für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise ständig dort aufhalten. Zum Dritten muss sie sich unter www.einreiseanmeldung.de digital anmelden. Die pdf-Datei, die sie als Bestätigung erhält, zeigt sie etwa dem Zugbegleiter vor. Es ist außerdem davon auszugehen, dass sie bei ihrer Einreise getestet wird oder das Gesundheitsamt nach der Einreise eine Testung verlangt.  

Darf ich am ZOB meine Maske abnehmen, um kurz zu rauchen?

Nein. Im Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs, also an Bushaltestellen, dem Zentralen Omnibusbahnhof und dem Bahnhof gilt die Maskenpflicht. Grund hierfür ist, dass sich Menschen auf diesen Flächen beim Ein-, Aus- und Umsteigen häufig näherkommen. Daher ist es dort nicht gestattet, die Maske für kurze Zeit abzunehmen.

Woran erkenne ich eine echte FFP2-Maske?

Echte FFP2-Masken müssen ein CE-Kennzeichen haben. Sie müssen zudemeine vierstellige Nummer vorweisen, die Aufschluss über die zugelassenePrüfstelle gibt – 0158 steht für die Dekra Testing and Certification GmbH,0121 für das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen GesetzlichenUnfallversicherung. Weiterhin ist die Klasse FFP2 angegeben, nach einerLeerstelle folgt „NR“ für eine Schicht, „R“ für wiederverwendbar und „D“ fürDolomitstaubtest bestanden. Darüber hinaus müssen Nummer und Jahr derVeröffentlichung der Europäischen Norm abgedruckt sein, nicht fehlen solltenauch Herstellername oder Marke. Die Gefahr ist groß, dass man eineungeprüfte, mangelhafte oder gefälschte Maske erwischt. Dekra schätzt, dass60 bis 80 Prozent der aktuell auf dem Markt befindlichen Masken nichtregelkonform zugelassen sind. Wer sich unsicher ist, ob er eine echte FFP2-Maske erworben hat, wende sich an den Verkäufer der Maske, zum Beispiel andie Apotheke oder den Internet-Shop. Dieser ist zum Nachweis verpflichtet, obdie FFP2-Maske den Normen entspricht.

Erkältung oder Corona-Infektion – wer wird getestet?

Bei leichten Erkältungssymptomen sollten nur diejenigen getestet werden, die 

  • einer Risikogruppe angehören
  • in der Pflege, in einer Arztpraxis, in einem Krankenhaus tätig sind
  • einer hohen Virenlast ausgesetzt waren
  • Kontakt mit mehreren Personen hatten, die positiv auf Covid-19 getestet wurden
  • während der Zeit der Erkältung viele Menschen getroffen haben, die man hätte anstecken können
  • engen Kontakt zu vielen Menschen oder Risikopatienten haben.

Bei schweren Erkältungssymptomen oder gestörtem Geruchs- oder Geschmackssinn sollte in jedem Fall getestet werden.

Was mache ich, wenn ich leichte Erkältungssymptome habe?

Wer Erkältungssymptome hat, sollte soziale Kontakte vermeiden und sich zuhause auskurieren. Um zu klären, ob es sich um Covid-19 oder „nur“ um eine Erkältung handelt, sollte auf jeden Fall seine Hausärztin bzw. seinen Hausarzt konsultieren. Ärztin oder Arzt entscheiden anhand der Schwere der Erkrankung, ob ein Corona-Test erforderlich ist. Wenn Sie nicht getestet werden, gilt: Bleiben Sie trotzdem zuhause, bis Sie wieder gesund sind. Patientinnen und Patienten mit leichten Atemwegserkrankungen können sich dem Bundesgesundheitsministerium zufolge seit dem 19. Oktober telefonisch krankschreiben lassen. Weiterhin an die AHA-Formel halten, Corona-Warn-App nutzen, soziale Kontakte reduzieren und so eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern, das ist die Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums für den Moment.

Darf man in den Bereichen der Innenstadt Bambergs, in denen nun die Maskenpflicht gilt, die Maske trotzdem abnehmen, um etwas zu essen, zu trinken oder auch zu rauchen?

Ja, das darf man. Jedoch nur, wenn man dies zügig tut, dazu stehen bleibt und den Mindestabstand von 1,5 Metern zu seinen Mitmenschen einhält.