Seiteninhalt
18.11.2020

Benefiz-CD zugunsten der Leseförderung

Geschichten, Gedichte und Musik aus und um Bamberg

„Weihnachten ist ein Fest der Freude. Gerade in Zeiten von Corona kommt es darauf an, was wir daraus machen“, sagt OB Andreas Starke bei der Übergabe der Benefiz-CD.

Der Lions Club bringt zu Weihnachten Bamberger Künstler und Literatur nach Hause – und gleichzeitig Lesefreude zu Kindern, Jugendlichen und Familien in benachteiligten Stadtteilen. Am 1. Dezember erscheint eine Benefiz-CD „Bamberger Weihnacht“ mit Geschichten, Gedichten und Musik aus und um Bamberg präsentiert von regionalen Künstlern, den Bamberger Symphonikern, Literaten und Personen des öffentlichen Lebens. Mit dabei als Akteure sind beispielsweise Oberbürgermeister Andreas Starke, Ludwig Schick, Paul Maar oder Tanja Kinkel. Der Erlös kommt in erster Linie der Leseförderung von Kindern zugute.

In den drei Stadtteiltreffs Bürgerhaus am Rosmarinweg, BasKIDhall und Familientreff Löwenzahn sollen künftig lokale kostenlose Buchausleihen für Kinder und Jugendliche eingerichtet werden. Die Stadtbücherei wird dafür zusammen mit der Stadtteilmanagerin Jana Wolf eine Auswahl an Büchern mit spannenden Geschichten zusammenstellen. „Das ist eine tolle Aktion, von der unsere Kinder und Jugendlichen in den jeweiligen Stadtteilen profitieren werden, denn wir alle wissen: Lesen fördert die Kreativität, die Sozialkompetenz und die Kommunikationsfähigkeit,“ sagt Oberbürgermeister Andreas Starke, der selbst das Gedicht „Sie“ von Dr. Johann Georg Bayl, erster eingetragener Bürgermeister Bambergs, auf der Weihnachts-CD vorliest.

Die CD kostet 10 Euro, der Verkaufserlös kommt zu einhundert Prozent sozial benachteiligten Kindern und Familien aus den „Soziale Stadt“- Gebieten zugute, da alle Mitwirkenden und Verlage ihren Beitrag unentgeltlich zur Verfügung stellen.

Der Jugendhilfeträger iSo e.V. – Innovative Sozialarbeit unterstützt im Auftrag der Stadt Bamberg die Kinder- und Jugendarbeit in den Sozialen Stadtgebieten Gereuth-Hochgerichtund Starkenfeldstraße mit vielfältigen Angeboten. Lesen und Leseförderung sind dabei große Themen, denn es macht Spaß und bildet – da sind sich der Lions Club, die Stadt Bamberg und iSo einig. „„Kinder, die regelmäßig lesen, zeigen oft bessere schulische Leistungen und entfalten im besonderen Maße soziale Kompetenzen. Das Projekt unterstützt so die Bildungsgerechtigkeit in unserer Stadt,“ so Bürgermeister Jonas Glüsenkamp, Sozialreferent der Stadt Bamberg.

Die Idee ist, dass das Projekt einen Grundstein legt: Beispielsweise könnten Bamberger Persönlichkeiten, Literaten und Künstler im täglichen Rahmen der Kinder, z.B. in der Hausaufgabenbetreuung, vorlesen oder ein zuvor gemeinsam gelesenes Buch besprechen, sodass das Lesen Austausch und Freude ermöglicht. „Das Tolle ist: Lesen eröffnet Welten! Es lässt uns Erfahrungen machen und somit Lösungen finden, auf die wir ohne das Lesen gar nicht kommen könnten.“, so Michael Betz, der amtierende Präsident des Lions Club Bamberg.

Die CD ist ab dem 1. Dezember u. a. im Mohrenhaus, Colibri, Storath im Bamberger Stiftsladen in der Hauptwachstraße 9 sowie im TKS in der Geyerswörthstraße 5 (unter dem Vorbehalt erfolgt, dass dieser bis 01.12. wieder geöffnet ist) für 10 Euro erhältlich. Zudem gibt es sie auch als Download bei iTunes, hier allerdings für 14,99 Euro.

Info iSo e.V.

iSo e.V. ist in den Sozialen Stadtgebieten Gereuth-Hochgericht und Starkenfeldstraße langjährig sozial tätig. Die Arbeit wird vom der Städtebauförderungsprogramm und der Stadt Bamberg finanziert. Im Mittelpunkt des dort ansässigen übergreifenden Stadteilmanagements steht die Stärkung der Bewohnerinnen und Bewohner in den beiden Soziale Stadt Gebieten. Durch Beratung, Vermittlung, Aktvierung und Schaffung von bedarfsorienterten Angeboten fördert iSo e.V. die Identifikation der Ortsansässigen mit ihrem Stadtteil und trägt so zu einer erhöhten Lebensqualität bei. Bürgerinnen und Bürger aller Altersklassen und Phasen sollen dabei angesprochen werden. Das Stadtteilmanagement ist Bindeglied zwischen sozial Agierenden, Institutionen, Öffentlichkeit, sowie Netzwerkpartnern.