Seiteninhalt
22.11.2019

OB bietet Unterstützung an

GEKA-Standort schließt bis Ende 2020

Im Mai 2019 gab die SULZER AG bekannt, die Produktion ihrer Tochtergesellschaft GEKA GmbH in Deutschland neu auszurichten und den Standort Bamberg nach Bechhofen zu verlagern. Von der Standortschließung sind rund 190 Beschäftigte betroffen.

Gemeinsam mit Wirtschaftsreferenten Dr. Stefan Goller informierte sich OB Andreas Starke bei einem Unternehmensbesuch über den Schließungsplan. Dieser sieht eine finale Standortschließung für den 30. November 2020 vor. Im Gespräch mit dem Standortverantwortlichen Marcus Hiemeyer und dem Betriebsratsvorsitzenden Horst Wagner bot er den Mitarbeitern der GEKA seine Unterstützung bei der Suche nach einer beruflichen Alternative in der Region an.

Wie Horst Wagner berichtete konnten erfreulicherweise bereits fast alle Auszubildenden der GEKA an andere Unternehmen vermittelt werden, um ihre Ausbildung zu beenden. Darüber hinaus erhielten alle Mitarbeiter das Angebot, an den Hauptsitz nach Bechhofen zu wechseln. Diesem Angebot haben bis heute insgesamt 10 Mitarbeitern zugestimmt. Nun soll auch für die verbliebenen Mitarbeiter eine adäquate Alternative in der Region gefunden werden. Hierfür möchte sich OB Starke mit einem Unterstützerschreiben an die lokalen Arbeitgeber wenden.

Die GEKA GmbH ...

hatte 2015 die damals insolvente OEKAmetall inklusive aller verbliebenen Mitarbeiter übernommen und wurde schließlich 2016 vom Schweizer Industriekonzern SULZER akquiriert. Der Hauptsitz der GEKA GmbH befindet sich in Bechhofen im Landkreis Ansbach.