Seiteninhalt
18.11.2019

Seit 56 Jahren gute Tradition

Großkrippe am Schönleinsplatz wird diese Woche aufgebaut

Sorgfältig gehüllt in schützende Tücher warten Maria, Josef, das Jesuskind und all die anderen Figuren noch im Keller des städtischen Gartenamtes auf ihren alljährlichen Auftritt in Bambergs bekanntester und traditionsreichster Großkrippe. Bald ist es soweit: Die Mitarbeiter des städtischen Gartenamtes bauen in dieser Woche wieder mit viel Liebe und Hingabe die Weihnachtskrippe am Schönleinsplatz auf, damit sie pünktlich zum 1. Advent in weihnachtlichem Glanz erstrahlt.

Seit nunmehr 56 Jahren schmückt die Krippe mit Figuren des berühmten Bildhauers Leitherer das weihnachtliche Bild unserer Stadt. In ihrer jetzigen Form wurde die Krippe erstmals 1963 aufgestellt. Seitdem ist sie fester und beliebter Bestandteil des Bamberger Krippenweges und genießt auch international hohes Ansehen. Bei einem Wettbewerb Europäischer Großkrippen in Aachen hat sie bereits vor Jahren unter hunderten Mitbewerbern den 2. Platz belegt. „Darauf ist das städtische Gartenamt sehr stolz. Wir freuen uns, diese Tradition pflegen und erhalten zu dürfen“, so Michael Gerencser, Abteilungsleiter Gartenwesen und Stellvertretender Amtsleiter des Gartenamtes.

Insgesamt werden vom 25. November bis zum 6. Januar vier verschiedene biblische Szenen dargestellt: die Verkündigung, die Herbergssuche, die Geburt Jesu und die Anbetung der Könige.