Seiteninhalt
12.01.2021

Telefonzentrale im Impfzentrum wird verstärkt

OB und Landrat waren vor Ort in der Brose Arena im neuen Impfzentrum

Oberbürgermeister Andreas Starke und Landrat Johann Kalb haben sich gemeinsam vor Ort ein Bild vom Beginn der Impfaktion gemacht. Beide legten großen Wert darauf, dass die telefonische Anmeldung gut organisiert und bürgerfreundlich ausgestaltet wird. Dabei sind wichtige Feststellungen, gemeinsam mit der Sozialstiftung und der Leitung des Impfzentrums, getroffen worden:

Die neue Telefonzentrale wurde direkt im Impfzentrum in der Brose Arena eingerichtet und hat bereits den Betrieb aufgenommen. Die telefonischen Anmeldungen für das Impfen der über 80-jährigen Personen kann täglich von 8.30 bis 16.30 Uhr, auch an den Wochenenden, unter der Telefonnummer 0951/9423010 erfolgen. Weil es sich bei der Gruppe der über-80-Jährigen um 14.000 Personen handelt, können jedoch größere Warteschleifen entstehen, die aber zügig abgearbeitet werden sollen. Der Oberbürgermeister bat in diesem Zusammenhang um Geduld: Sollte das telefonische Besetztzeichen hörbar sein, was bei einer Überlast möglich sein kann, sollte das vorhandene Online-Angebot genutzt werden. Die entsprechenden Kontakte findet die Bürgerschaft unter www.impfzentrum-bamberg.de.

Wenn die telefonische Verbindung erfolgreich hergestellt worden ist, wird wie folgt verfahren:

  1. Es werden die Impftermine sofort verbindlich vereinbart unter der Voraussetzung, dass ausreichend Impfstoff vorhanden ist.
  2. Sollte aktuell kein ausreichender Impfstoff zur Verfügung stehen, werden die Kontakte von der Telefonzentrale trotzdem aufgenommen. Wenn der Impfstoff dann verfügbar ist, erfolgt durch das Impfzentrum ein Rückruf bei der betreffenden Person, um dann die Termine zu vereinbaren.

Bei ihrem Rundgang durch das Impfzentrum richteten Oberbürgermeister Andreas Starke und Landrat Johann Kalb folgenden Appell an die Bevölkerung:

Alle Bürgerinnen und Bürger unter 80 Jahren werden dringend gebeten, von Anrufen beim Impfzentrum gegenwärtig abzusehen, um Rücksicht auf die reibungslose Organisation zu nehmen und Überlastungen zu vermeiden. Außerdem gibt es für Fragen – jedoch nicht für Terminvereinbarungen – bei der Stadt Bamberg eine Impfhotline (Tel.: 0951/87-2424), die schon am ersten Tage rege in Anspruch genommen worden ist. Zudem hat das Rathaus ein Bürgertelefon (Tel.: 0951/87-2525) eingerichtet, das täglich von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr bis auf weiteres besetzt ist.