Inhalt
Datum: 29.06.2022

Bamberg freut sich auf Bundespräsident Steinmeier

Das Staatsoberhaupt kommt am nächsten Dienstag mit dem Diplomatischen Korps zum Dom und in den Rosengarten.

Große Ehre für die Stadt Bamberg: Am Dienstag, 5. Juli, besucht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum ersten Mal die Welterbestadt. Er wird eine Delegation von rund 150 in Deutschland tätigen ausländischen Botschafter:innen sowie hochrangigen Vertreter:innen internationaler Organisationen anführen. „Wir empfinden das als sehr große Wertschätzung für unsere Stadt und freuen uns auch, dass so viele Delegationsmitglieder die Schönheit von Bamberg erleben und weitertragen können“, sagt Oberbürgermeister Andreas Starke. 

Bamberg wird den Abschluss der Informations- und Begegnungsreise mit dem Diplomatischen Korps bilden, die seit 1996 einmal jährlich vom Bundespräsidenten ausgerichtet wird und in eines der 16 Bundesländer führt.

Erwartet wird die Delegation am späten Nachmittag in Bamberg, wo zunächst um 17.15 Uhr der Dom als Kulturdenkmal besucht wird. Um 18.15 Uhr hält Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dann eine Ansprache bei einem Empfang im Rosengarten der Neuen Residenz.

An diesem Ereignis wird auch OB Starke teilnehmen. In diesem Rahmen wird sich das Staatsoberhaupt auch in das Goldene Buch der Stadt Bamberg eintragen und damit eine Tradition fortsetzen. Seit Gründung der Bundesrepublik waren bis auf Karl Carstens alle Bundespräsidenten einmal in Bamberg zu Besuch. „Es ist bemerkenswert, dass wir diese schöne Serie fortsetzen können und als Welterbestadt in Berlin so gut wahrgenommen werden“, erklärt Starke. Bamberg erhalte an diesem Tag als Endpunkt der Reise eine besondere Bedeutung, was nur von Vorteil sein könne: „Der letzte Eindruck bleibt ja oft am längsten im Gedächtnis“, so Starke.

Weitere Stationen in Nürnberg und Erlangen

Die Tour durch die Metropolregion beginnt am Vormittag in Nürnberg bei der Firma Leistritz, einem mittelständischen Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau. Anschließend besuchen der Bundespräsident und die Diplomat:innen das Germanische Nationalmuseum und die Kartäuserkirche, wo es ein Mittagessen auf Einladung des bayerischen Ministerpräsidenten gibt. Hier ist auch eine Rede von Bundespräsident Steinmeier vorgesehen. Am Nachmittag steht der Besuch des Helmholtz-Instituts für Erneuerbare Energien in Erlangen auf dem Programm. Danach fährt der Bundespräsident mit der Delegation nach Bamberg.

Ziel der jährlichen Informations- und Begegnungsreise ist es, den ausländischen Diplomat:innen Deutschland und die Vielfalt der Regionen zu präsentieren. 2020 und 2021 fand die Reise aufgrund der Corona-Pandemie nicht statt, 2019 war es nach Rheinland-Pfalz, 2018 nach Bremen und 2017 nach Sachsen-Anhalt gegangen.

Das Reise-Programm im Überblick:

10.00 Uhr, Nürnberg: Besichtigung der Firma Leistritz AG

12.00 Uhr, Nürnberg: Besuch des Germanischen Nationalmuseums

12.30 Uhr, Nürnberg: Gemeinsames Mittagessen auf Einladung des bayerischen Ministerpräsidenten in der Kartäuserkirche im Germanischen Nationalmuseum

14.30 Uhr, Erlangen: Besuch im Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien

17.15     Uhr, Bamberg: Besuch des Bamberger Doms

18.15     Uhr, Bamberg: Empfang im Rosengarten der Neuen Residenz

Hinweise für die Redaktionen:

Die Akkreditierung ist bis Freitag, 1. Juli 2022, um 12 Uhr möglich.

Journalistinnen und Journalisten melden sich bitte unter Angabe von Name, Vorname, Geburtsdatum, Geburtsort und Medium bei der Pressestelle der Bayerischen Staatskanzlei an. E-Mail: medienbetreuung@stk.bayern.de, Tel.: 089/2165-2289.