Seiteninhalt
30.07.2018

Vereine können sich für Nutzung der JFK-Halle bewerben

Stadt und Bundespolizei schließen Kooperationsvertrag

Gute Nachrichten für die Bamberger Sportvereine: Zunächst bis zum Ende des Jahres können zusätzliche Hallenkapazitäten in den begehrten Abendstunden angeboten werden. Die Bundespolizei und die Stadt Bamberg haben dazu einen Kooperationsvertrag zur Nutzung der ehemaligen John-F.-Kennedy-Halle geschlossen. „Ich danke dem Bundespolizeiaus- und fortbildungszentrum - und insbesondere Polizeidirektor Thomas Lehmann - dafür, dass er die Halle künftig auch für die Bamberger Sportvereine zur Verfügung stellt“, sagte Bürgermeister und Sportreferent Dr. Christian Lange.

Bei der Halle handelt es sich um eine Einfachhalle mit Basketballlinierung, Allzweckboden, Umkleiden und Duschen. An Geräten sind wenige Matten und Kästen vorhanden. Genutzt werden kann die Halle jeweils Montag bis Freitag von 18 bis 21.30 Uhr sowie Samstag, Sonntag und Feiertag von 11 bis 16 Uhr.

Da auf dem Gelände der Bundespolizei strenge Sicherheitsvorschriften gelten, muss jeder Teilnehmer eines Sportkurses im Vornherein durch eine Liste „angekündigt“ sein und sich bei Betreten ausweisen können. Wettkampfveranstaltungen mit Zuschauern sind nicht möglich. Interessierte Vereine können sich melden bei Katrin Jakisch, Sachgebiet Sport im Amt für Bildung, Schulen und Sport, Telefon: 0951 87-1430, Fax: 0951 87-1433, E-Mail: katrin.jakisch@stadt.bamberg.de oder sportamt@stadt.bamberg.de. Die Vergabe durch die Stadt an die Vereine ist zunächst bis Ende des Jahres befristet, da beide Seiten abwarten müssen, wie die Nutzung der Halle durch Außenstehende angenommen wird.