Seiteninhalt
26.08.2019

,,Kontinuität und Wandel"

Kurzführung in der Mittagspause thematisiert die wechselvolle Geschichte der Neuen Residenz im 19. Jahrhundert

Der mittägliche Kunstsnack der Museen um den Bamberger Dom führt am Mittwoch, 4. September um 12:30 Uhr in die Neue Residenz. Nachdem die Neue Residenz 1802 säkularisiert worden war, suchten die Wittelsbacher nach neuen Nutzungsmöglichkeiten des gewaltigen Komplexes. Unter anderem bewohnten Kronprinz Maximilian, der spätere König Maximilian II., und König Otto von Griechenland nach seiner erzwungenen Abdankung 1862 die ehemals fürstbischöfliche Residenz. 1919 wurde sie zum Schauplatz bayerischer Verfassungsgeschichte als Staatsregierung und Landtag in Bamberg – nicht im revolutionsschwangeren München – tagten. Der wechselvollen Geschichte des Gebäudes geht Dr. Sebastian Karnatz, Referent in der Museumsabteilung der Bayerischen Schlösserverwaltung, in seiner Kurzführung nach.

Der Freundeskreis der Museen um den Bamberger Dom lädt alle Interessierten zu dieser Kurzführung ein. Treffpunkt ist im Kassenraum in der Neuen Residenz, Domplatz 8, Bamberg. Die Teilnahme an der Führung ist frei, es fallen lediglich die regulären Eintrittskosten an.

Bei den 30-minütigen „Kunstsnacks in der Mittagspause“ stellen die Dombergmuseen reihum eine Auswahl interessanter Ausstellungstücke vor. Termine und Informationen finden sich auf der Internetseite der Dombergmuseen unter www.domberg-bamberg.de.

Die nächsten Kunstsnack-Termine am Domberg:

9. Oktober, 12:30 Uhr: Kunstsnack in der Staatsbibliothek „Joseph Heller und Cranach – der Beginn einer Sammelleidenschaft“ mit Dr. Franziska Ehrl, Treffpunkt: Eingangsbereich Staatsbibliothek Bamberg, Domplatz 8, Bamberg.

23. Oktober, 12:30 Uhr: Kunstsnack im Diözesanmuseum "Der Funke Gottes. Zeitgenössische Kunst von Ai Weiwei bis Jorinde Voigt zu Gast im Diözesanmuseum“ mit Museumsleiter Dr. Holger Kempkens, Treffpunkt: Kassenraum des Diözesanmuseums, Domplatz 5, Bamberg.