Seiteninhalt
23.07.2019

Hexentanz mit Bravour gemeistert

„Bayern liest e.V.“: Auftaktveranstaltung in München mit Viertklässlern der Trimberg-Schule

Es kann nie schaden, wenn Bamberger an prominenter Stelle in der Landeshauptstadt brillieren. Zuletzt gelungen ist das Viertklässlern der Trimberg-Schule. Am 12. Juli 2019 führten sie selbstbewusst den Hexentanz aus Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ im Bayerischen Nationalmuseum auf und wurden eifrig beklatscht vom illustren Publikum, darunter Prof. Dr. Michael Piazolo, bayerischer Kultusminister.

Der Akt im Nationalmuseum war Auftakt der bundesweiten Leseaktion „Büchertürme, Türmer, Turmschreiber“, ein Projekt zur Leseförderung des Vereins „Bayern liest e.V.“ unter der Schirmherrschaft des bayerischen Kultusministers. Zusammen mit Bayerischem Nationalmuseum, Museen um den Bamberger Dom und Museum Villa Stuck ist das Museumspädagogische Zentrum in München unter Leitung von Dr. Josef Kirmeier wichtigster Kooperationspartner des Projekts.

Der Aufführung in München ging eine mehrwöchige Beschäftigung mit Literatur, Museen und Musik voraus. Die 21 Schülerinnen und Schüler setzten sich mit dem Kinderbuch „Ohne Musik ist alles nichts“ des Münchner Autors Rudolf Herfurtner auseinander, erarbeiteten eine Klanginstallation und Spielszenen, die sie im Rosengarten der Neuen Residenz aufführten. Zu einer Lesung kam der Autor sogar persönlich ins Historische Museum nach Bamberg. Erkundet werden wollte dort die Ausstellung „Der Gute Stern oder Wie Herzog Max in Bayern die Zither entdeckte“. Kulturvermittlerin Eva-Ute Jacob packte dazu viele interessanten Geschichten aus und beantwortete die Fragen der Kids. In der Staatsbibliothek schließlich stand Buchkunst im Mittelpunkt des Interesses, besucht wurde die Sonderausstellung „Ein königliches Geschenk. Die Bibliotheca Bipontina in Bamberg“. „Die erfolgreiche Umsetzung der kreativen Ideen wären ohne die unkomplizierte und tatkräftige Unterstützung der beteiligten Kulturinstitutionen und der Museen um den Bamberger Dom nicht möglich gewesen“, betont Dombergkoordinatorin Christiane Wendenburg.

Höhe- und Endpunkt des Projekts waren der Besuch des Bayerischen Nationalmuseums und die Aufführung vor 140 Personen im prunkvollen Mars-Venus-Saal des Museums. „Bestens gelaufen“, resümierten die Lehrerinnen Ingrid Heimler und Yvonne Spangel nach dem kräftigen Applaus und dem Foto mit dem Kultusminister. Bleibt zu hoffen, dass sich noch viele Klassen an „Büchertürme, Türmer, Turmschreiber“ beteiligen.