Seiteninhalt
22.09.2021

Praktische Unterstützung für Gastronomen und Einzelhandel

Stadt erstattet Sondernutzungsgebühren zurück

Die Stadt Bamberg hat 76 Gastronomie- und Einzelhandelsbetrieben für das Jahr 2020 die Hälfte der Sondernutzungsgebühren zurückerstattet. Die Stadtverwaltung konnte allen gestellten Anträgen stattgeben und insgesamt fast 22.000 Euro zurückzahlen. Wirtschaftsreferent Dr. Stefan Goller freut sich über diese Bilanz: „Neben dem Bamberger Rettungsschirm leisten wir mit dieser Maßnahme eine ganz praktische Unterstützung, die direkt ankommt.“

Der Stadtrat hatte im April beschlossen, dem Einzelhandel und der Gastronomie in Bamberg die Sondernutzungsgebühren für Freischankflächen oder Warenständer für das Jahr 2020 um 50 Prozent zu reduzieren. So sollte eine deutliche Entlastung wegen der geringeren Einnahmen durch die Corona-Pandemie erreicht werden.

Eiscafé Bassanese spendet erlassende Gebühren

Mirco Biasini vom Eiscafé Bassanese in der Karolinenstraße 2 spendet 900 Euro an die Bamberger-Tafeln e.V. Bei diesem Betrag handelt es sich um die Hälfte seiner Sondernutzungsgebühren für vergangenes Jahr, welche die Stadt Bamberg an ihn zurückerstattet hat.

Bildquelle: Jürgen Schraudner, Stadtarchiv