Seiteninhalt

Auszug - Bebauungsplanverfahren "Einschränkung städtebaulich bedenklicher Nutzungen - Bereich: Sandgebiet und seine Randbereiche" - Ergänzung der textlichen Festsetzungen - Bebauungsplan im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGB  

Sitzung des Bau- und Werksenates
TOP: Ö 6
Gremium: Bau- und Werksenat Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mi, 07.11.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:30 - 18:45 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Maximiliansplatz 3, 96047 Bamberg
VO/2012/0456-61 Bebauungsplanverfahren "Einschränkung städtebaulich bedenklicher Nutzungen - Bereich: Sandgebiet und seine Randbereiche"
- Ergänzung der textlichen Festsetzungen
- Bebauungsplan im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGB
   
 
Status:öffentlichSitzungsvorlage-Art:Berichtsvorlage
Referent:Ilk Michael
Federführend:61 Stadtplanungsamt   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Vortrag:

Vortrag:              Herr Beese

 

1

1.              Der Bau- und Werksenat nimmt den Bericht des Baureferates zur Kenntnis.

2.              Der Bau- und Werksenat beschließt gemäß § 2 Abs. 1 BauGB die Aufstellung des Bebauungsplanes „Einschränkung städtebaulich bedenklicher Nutzungen - Bereich: Sandgebiet und seine Randbereiche – Ergänzung der textlichen Festsetzungen“ für das im rechtskräftigen Bebauungsplan vom 12.06.1992 abgegrenzte Gebiet.

3.              Der Bau- und Werksenat billigt das Konzept der Ergänzung der textlichen Festsetzungen zur Art der baulichen Nutzung.

4.              Der Bau- und Werksenat beauftragt das Baureferat die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB im Rahmen eines einmonatigen Aushanges (Unterrichtung) mit Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung durchzuführen.

5.              Der Bau- und Werksenat beauftragt das Baureferat die Stellungnahmen der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB einzuholen.

6.              Der Antrag der GAL-Stadtratsfraktion vom 24.09.2012 ist damit geschäftsordnungsmäßig erledigt.

 

Abstimmungsergebnis:

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig