Seiteninhalt

Sitzungsvorlage - VO/2012/0450-R5  

Betreff: Taschengeld und Essenspakete nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
Status:öffentlich  
Beratungsfolge:
Familien- und Integrationssenat
15.11.2012 
Sitzung des Familiensenates ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Anlage 1 - Antrag der GAL-Fraktion vom 24.09.2012  
Anlage 2 - Antrag der GAL-Fraktion vom 26.07.2012  

I

I.              Sitzungsvortrag:

 

Die GAL-Stadtratsfraktion hat mit Schreiben vom 26.07.2012 bzw. 24.09.2012 Anträge hinsichtlich Taschengeld und Essenspakete nach dem Asylbewerberleistungsgesetz gestellt. Im Einzelnen darf auf die Anlagen 1 und 2 Bezug genommen werden. Die Verwaltung nimmt in der Sache wie folgt Stellung:

 

Antrag vom 26.07.2012

 

Zu 1)

Die Vorgaben des BVerfG hinsichtlich der Erhöhung der Barleistung (Taschengeld)  wurden Mitte August 2012 rückwirkend zum 01.08.2012 für alle Leistungsberechtigten umgesetzt. Nachdem die Leistung für August 2012 schon ausbezahlt war, erfolgte die Nachberechnung für diesen Monat in einer gesonderten Aktion.

 

Zu 2)

Die Leistungen nach dem AsylbLG werden von den Kommunen im übertragenenen Wirkungskreis erbracht. Der Freistaat Bayern erstattet die der Stadt Bamberg entstehenden Aufwendungen im Rahmen des § 11 DVAsyl. Die Fachaufsicht obliegt der Regierung von Oberfranken. Nach deren Auskunft (Herr Strömsdörfer) kann nicht über das Sachleistungsprinzip verhandelt werden. Der Vorrang des Sachleistungsprinzips wird durch das Urteil des BVerfG vom 18.07.2012 nicht berührt, so dass § 3 Abs. 1 Satz 1 AsylbLG und die hierzu erlassenen Vollzugshinweise des BayStMS vom 18.11.2004 geltendes Recht bleiben. Falls der Bund hier eine Modifizierung wünscht, müsste dies durch eine Gesetzesänderung erfolgen.

 

Antrag vom 24.09.2012

 

Zu 1)

Zwischenzeitlich gewährt die Stadt Bamberg rückwirkend zum 01.08.2012 die Leistung auf der Basis der Regelbedarfsstufe 1 des SGB II/SGB XII auch an Alleinstehende ohne eigenen Haushalt, also an die Personen in den Gemeinschaftsunterkünften. Die bisherige Verwaltungspraxis wurde aufgegeben.

 

Zu 2)

Auch bewilligt die Stadt Bamberg rückwirkend zum 01.08.2012 die in den entsprechenden Regelbedarfsstufen des SGB II/SGB XII enthaltenen Werte für Gesundheitspflege (Abteilung 6) in bar. Hier kommen Beträge von 16,11 mtl. bei Regelbedarfsstufe 1 bis 6,29 mtl. bei Regelbedarfsstufe 6 für Hygieneartikel  zur Auszahlung.

 

Zu 3)

Hier gilt das oben unter Zu 2) Antrag vom 26.7.2012 Gesagte. Eine Intervention der Stadt Bamberg gegenüber dem Ministerium, die auf Geldleistung abzielt oder auf die Schaffung einer Modellregion nach dem Beispiel Erding ist schon alleine aufgrund der Tatsache, dass in Bamberg zur Zeit lediglich ca. 30 Asylbewerber(-familien), die  im Leistungsbezug sind, nicht erfolgversprechend. Der Landkreis Erding, so wurde von der dortigen Sozialamtsleiterin erfahren, musste diese Einkaufsmöglichkeit für die Asylbewerber schaffen, weil dort keine Gemeinschaftsunterkunft existiert und die Mitarbeiter des Sozialamts ursprünglich die Essenspakete selbst zusammenstellen mussten. Zur Vermeidung dieses Zeitaufwandes wurde ein Caterer gefunden, der diese ca. 20 qm große Verkaufsstelle in eigener Regie betreibt. Die Asylbewerber erhalten dennoch kein Bargeld für den Einkauf; vielmehr wird hier mit einem speziellen Gutscheinverfahren gearbeitet.

 

II

II.              Beschlussvorschlag

 

1.      Der Bericht der Verwaltung wird zur Kenntnis genommen.

 

2.   Die Anträge der GAL-Stadtratsfraktion vom 27.06.2012 und 24.09.2012 sind hiermit geschäftordnungs-              mäßig erledigt.

 

III

III. Finanzielle Auswirkungen:

 

Der unter II. empfohlene Beschlussantrag verursacht

 

X

1.

keine Kosten

 

2.

Kosten in Höhe von  für die Deckung im laufenden Haushaltsjahr bzw. im geltenden Finanzplan  gegeben ist

 

3.

Kosten in Höhe von  für die keine Deckung im Haushalt gegeben ist. Im Rahmen der vom Antrag stellenden Amt/Referat zu bewirtschaftenden Mittel wird folgender Deckungsvorschlag gemacht:

 

4.

Kosten in künftigen Haushaltsjahren:  Personalkosten:  Sachkosten:

 

Falls Alternative 3. und/oder 4. vorliegt:

 

In das Finanzreferat zur Stellungnahme.

 

Stellungnahme des Finanzreferates:

 

Anlage/n:

Anlage/n:

 

Anlage 1 Antrag der GAL-Fraktion vom 26.07.2012

Anlage 2 Antrag der GAL-Fraktion vom 24.09.2012 (Ergänzung)


 

Verteiler:

 

Herrn Bürgermeister

Mitglieder des Familiensenates

Sitzungsdienst

Referat 5

 

 

 

 

 

Bamberg, den 11.10.2012

Referat 5              Amt 50

                                                       

 

 

 

 

Ralf Haupt                                                                                                  Ernst Mayer

Sozial- und Umweltreferent                                                                      Amtsleiter

Berufsm. Stadtrat

 

 

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anlage 1 - Antrag der GAL-Fraktion vom 24.09.2012 (191 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Anlage 2 - Antrag der GAL-Fraktion vom 26.07.2012 (151 KB)