Seiteninhalt

Sitzungsvorlage - VO/2018/1695-20  

Betreff: Mitgliedschaft der Bürgerspitalstiftung Bamberg im Verein Fränkisches Brauereimuseum Bamberg e.V.
Status:öffentlich  
Beratungsfolge:
Finanzsenat
26.06.2018 
Sitzung des Finanzsenates ungeändert beschlossen   
Stadtrat der Stadt Bamberg
27.06.2018 
Vollsitzung des Stadtrates der Stadt Bamberg ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

I.Sitzungsvortrag:

 

Im Brauereiflügel der ehemaligen Klosteranlage St. Michael, welches Eigentum der Bürgerspitalstiftung Bamberg ist, befindet sich das Fränkische Brauereimuseum Bamberg. Die Bürgerspitalstiftung Bamberg beabsichtigt eine Mitgliedschaft im Fränkischen Brauereimuseum Bamberg e.V. Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt aktuell 62,00 €.

 

Der Fränkische Brauereimuseum Bamberg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, welcher seit dem Jahr 1979 besteht und rund 400 Mitglieder hat. Das Museum beinhaltet über 1850 Exponate. Bereits 1122 verlieh Bischof Otto der Heilige dem Kloster das Braurecht. Der erhaltene Eiskeller aus dem 18. Jahrhundert zeigt anschaulich die alte Kühltechnik, Brauereimaschinen, Füllapparate, Büttnerwerkstatt und Etikettiermaschinen. Die Bürgerspitalstiftung Bamberg unterstützt eine nachhaltige, traditionelle und denkmalgerechte Nutzung der Klosteranlage.

 

Gemäß der Nr. 2.4.3 Abs. 4 der Allgemeinen Finanzwirtschaftsbestimmungen der Stadt Bamberg (AFB) beschließt über die Mitgliedschaften in Verbänden, Vereinen oder dergleichen der Stadtrat Bamberg bzw. der Finanzsenat. Dies gilt auch für die seitens der Stadt Bamberg verwalteten Stiftungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

II.Beschlussvorschlag:

 

  1. Vom Sitzungsvortrag der Verwaltung wird Kenntnis genommen.
  2. Der Mitgliedschaft der Bürgerspitalstiftung Bamberg im Fränkischen Brauereimuseum Bamberg e.V. mit einem jährlichen Mitgliedsbeitrag in Höhe von derzeit 62,00 € ab dem Jahr 2018 wird zugestimmt.

 

 


 

III. Finanzielle Auswirkungen:

 

Der unter II. empfohlene Beschlussantrag verursacht

 

 

1.

keine Kosten

 

2.

Kosten in Höhe von für die Deckung im laufenden Haushaltsjahr bzw. im geltenden Finanzplan  gegeben ist

X

3.

Kosten in Höhe von derzeit 62,00 €, für die keine Deckung im Haushalt gegeben ist. Im Rahmen der vom Antrag stellenden Amt zu bewirtschaftenden Mittel wird folgender Deckungsvorschlag gemacht: Mehreinnahmen bei HH-Stelle 93250.20710 Zinsen aus Spareinlagen (Rücklagen)

 

4.

Kosten in künftigen Haushaltsjahren: Personalkosten:  Sachkosten:

 

Falls Alternative 3. und/oder 4. vorliegt:

 

In das Finanzreferat zur Stellungnahme.

 

Stellungnahme des Finanzreferates:

 

Mit der vorgeschlagenen Vorgehensweise besteht Einverständnis.

 


 

Verteiler:

 

a)Amt 20Beschlüsse

b)Amt 206Beschlüsse/zur weiteren Veranlassung

c)Amt 20/200zum haushaltsrechtlichen Vollzug