Seiteninhalt

Sitzungsvorlage - VO/2019/2212-5  

Betreff: Bezirksarbeitsgemeinschaft Sozialplanung
Status:öffentlichSitzungsvorlage-Art:Berichtsvorlage
Referent:Haupt, Ralf
Federführend:52 Amt für Inklusion   
Beratungsfolge:
Familien- und Integrationssenat Kenntnisnahme
21.02.2019 
Sitzung des Familien- und Integrationssenates ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

II.Beschlussvorschlag:

 

Der Familien- und Integrationssenat nimmt vom Bericht der Verwaltung Kenntnis.

 

 

 


I.Sitzungsvortrag:

 

Der Bezirk Oberfranken hat Ende 2018 eine Bezirksarbeitsgemeinschaften Sozialplanung einberufen, um Themen der Sozialplanung und Vernetzung zwischen den örtlichen und überörtlichen Träger systematisch zu verbinden. Diese Arbeitsgemeinschaften werden aktuell bayernweit in allen Bezirken eingeführt. Dies ist u.a. aufgrund der neuen Zuständigkeits- und Aufgabenverlagerung im Rahmen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) sowie des Bayerischen Teilhabegesetzes (BayTHG) notwendig geworden, um eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit der örtlichen und überörtlichen Träger der Sozialhilfe und der Eingliederungshilfe sicherzustellen.

 

Die an der Bezirksarbeitsgemeinschaft beteiligten örtlichen und überörtlichen Träger betrachten den Geltungsbereich des Bezirks Oberfranken als einen funktional zusammenhängenden und gemeinsam zu gestaltenden Sozialraum. Durch interkommunale Kooperationen wirken die Mitglieder der Bezirksarbeitsgemeinschaft auf eine qualitative Weiterentwicklung und Abstimmung der infrastrukturellen Angebote und Einrichtungen in den jeweiligen oberfränkischen Versorgungsregionen hin.

 

Ziel ist die gegenseitige Unterstützung, Abstimmung und Planung bei der Schaffung inklusiver und differenzierter Beratungs-, Betreuungs- und Behandlungsangebote in den einzelnen Versorgungsgebieten zur Sicherstellung eines selbstgewählten Verbleibs von Senioren und Seniorinnen und Menschen mit Behinderung im häuslichen Umfeld oder im eigenen Ort. Es geht darüber hinaus auch um das Erkennen und Beheben von Versorgungslücken in den verschiedenen Versorgungsbereichen.

 

Für die Stadt Bamberg ist Herr Eitel vom Amt für Inklusion Mitglied der Bezirksarbeitsgemeinschaft Sozialplanung.

 

 

 


III. Finanzielle Auswirkungen:

 

Der unter II. empfohlene Beschlussantrag verursacht

 

X

1.

keine Kosten

 

2.

Kosten in Höhe von  für die Deckung im laufenden Haushaltsjahr bzw. im geltenden Finanzplan  gegeben ist

 

3.

Kosten in Höhe von  für die keine Deckung im Haushalt gegeben ist. Im Rahmen der vom Antrag stellenden Amt/Referat zu bewirtschaftenden Mittel wird folgender Deckungsvorschlag gemacht:

 

4.

Kosten in künftigen Haushaltsjahren:  Personalkosten:  Sachkosten:

 

Falls Alternative 3. und/oder 4. vorliegt:

 

In das Finanzreferat zur Stellungnahme.

 

Stellungnahme des Finanzreferates:

 


Verteiler:

 

Referat 5zur Kenntnis

Amt 52zur weiteren Veranlassung

Referat 5/BLzur Kenntnis

Amt 20zur Kenntnis