Seiteninhalt

Netzwerke

Kontakt, Kooperation und Zusammenarbeit mit der frauenpolitischen Basis in der Kommune, mit Frauengruppen und Organisationen sind wichtige Komponenten der kommunalen Gleichstellungsarbeit. Die Gleichstellungsbeauftragten benötigen aufgrund ihrer komplexen Aufgabenstellung und um effektiver arbeiten zu können, ein Netz von Mitstreiterinnen und Mitstreitern.

Arbeitskreise

Die Gleichstellungsstelle ist eine unbürokratisch ansprechbare Kontaktstelle. Sie fördert und unterstützt die Arbeit bestehender Initiativen und Netzwerke und gibt Impulse um das Netzwerk von Frauen in der Kommune zur Verbesserung ihrer Lebenssituationen enger zu knüpfen und auszubauen.

Zu bestimmten Arbeitsschwerpunkten und Handlungsfeldern existieren Arbeitskreise, in welchen die Gleichstellungsstelle vertreten ist und aktiv mitarbeitet:

  • Runder Tisch „Häusliche Gewalt“
    Weitere Teilnehmer: u. a. Vertreterinnen und Vertreter der Bamberger Justizbehörden, der Polizei, der Jugendämter Stadt und Landkreis Bamberg, des Frauenhauses Bamberg, von der Opferschutzorganisation „Weisser Ring"
  • Arbeitskreis „Familie und Beruf“
    Weitere Mitglieder: u. a. Vertreterinnen und Vertreter aus Familienbeirat, Jugendamt, Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing, beruflichen Bildungseinrichtungen, sowie Gleichstellungsbeauftragte anderer Bamberger Organisationen
  • Arbeitskreis „Allein Erziehen Bamberg“
    www.alleinerziehende-bamberg.de
  • Kommunales Gleichstellungsnetzwerk
    Das Bamberger Netzwerk hat sich 2002 gegründet und mittlerweile fest etabliert. Bei den regelmäßigen Treffen werden Erfahrungen ausgetauscht, gemeinsame Fortbildungen zu bestimmten Themen (z. B. Gender Mainstreaming) organisiert und öffentliche Veranstaltungen durchgeführt (z. B. Podiumsdiskussion zum Thema „Familienfreundliche Personalpolitik“, Tagung zu Unterschieden in der Frauen- und Männergesundheit!: „1000 Krankheiten, aber nur eine Gesundheit?“).
  • Landesarbeitsgemeinschaft der Bayerischen Gleichstellungsstellen (LAG)
    Die Stadt Bamberg ist seit Jahren Mitglied des bayernweiten Bündnis von kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten. Das professionelle Netzwerk stärkt seine Mitglieder durch kollegiale Beratung. Bei den Treffen geht es neben Erfahrungsaustausch zu verschiedensten Themen auch darum, Positionspapiere mit dem Ziel der politischen Einflussnahme zu verfassen.