Seiteninhalt

Generationenübergreifende Wohnpartnerschaft für Studierende, Auszubildende und Flüchtlinge

Projekt

"Wohnen für Hilfe" – generationenübergreifende Wohnpartnerschaften – ist ein Projekt, das von der Stadt Bamberg, Wohnberatungsstelle, gemeinsam mit dem Studentenwerk Würzburg gestartet wurde.
Das Projekt "Wohnen für Hilfe" stiftet seit Mai 2011 Wohnpartnerschaften zwischen Familien, älteren oder behinderten Menschen und Studierenden. Das Besondere ist, dass keine oder nur eine geringe Miete gezahlt wird; stattdessen werden Hilfsleistungen erbracht. Es gilt die Faustregel: eine Stunde Arbeit im Monat für einen Quadratmeter Wohnraum. Hinzu kommen die anteiligen Nebenkosten wie Heizung und Strom.
Die unterschiedlichen Wünsche der Wohnpartner werden durch einen Bewerbungsbogen ermittelt, um die passende Wohnpartnerschaft auszuwählen. Bei laufenden Wohnpartnerschaften wird empfohlen einen Tätigkeitsnachweis zu führen.

Für das Projekt "Wohnen für Hilfe" suchen wir dringend Bamberger Bürgerinnen und Bürger, die Wohnraum zur Verfügung stellen und an einer Wohnpartnerschaft interessiert sind! Wir suchen Studierende mit Auto!

Idee

  • Zuhause bleiben – Zuhause bieten. Zahlreiche ältere Menschen leben in Bamberg allein in geräumigen Wohnungen oder Häusern. Die alltäglichen Aufgaben werden zunehmend beschwerlicher. Dennoch möchten sie ihre vertraute Umgebung und vor allem ihre Selbständigkeit nicht aufgeben. Oft könnten kleine Hilfen im Alltag dies auch ermöglichen. Oder es besteht der Wunsch nach Gesellschaft und Gesprächen. 
  • Wohnraum schaffen – Unterstützung erhalten. Aber nicht nur ältere Menschen, sondern auch Familien können von Wohnpartnerschaften profitieren. Neben der Hilfe im Haushalt, die die Familie entlastet, können die Hausaufgaben betreut oder die Kinder beaufsichtigt werden.
  • Miete sparen – Erfahrung gewinnen. Ebenso gibt es junge Menschen, Studierende oder Auszubildende, die ein soziales Interesse an einer Wohnpartnerschaft haben und die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Situation und der Wohnraumsituation in Bamberg auf preiswerten Wohnraum angewiesen sind.

Vorgehen

Falls Sie sich für eine Wohnpartnerschaft interessieren, füllen Sie bitte einen der beiden Fragebögen (Vermieter oder Mieter) aus und reichen diesen bei der Wohnberatungsstelle der Stadt Bamberg ein.
Die Wohnberatungsstelle führt beim Vermieter einen Hausbesuch durch, um sich über die Wohnung/das Haus zu informieren. Im Zuge dessen kann auch der Fragebogen gemeinsam ausgefüllt werden.
Anhand des Fragebogens werden passende Partner ermittelt. Der Studierende/Auszubildende erhält eine oder mehrere Kontaktadressen von Vermieter (hierbei werden nur Name und Telefonnummer weitergegeben).
Das Treffen beider Parteien kann durch die Wohnberatungsstelle, falls gewünscht, begleitet werden.
Im Rahmen der Treffen ist es wichtig, sich über Gewohnheiten und Wünsche auszutauschen.
Sollten beide Parteien an einer Wohnpartnerschaft interessiert sein, wird ein Mietvertrag geschlossen. Der Vertragsabschluss kann ebenfalls durch die Wohnberatungsstelle begleitet werden bzw. bitten wir Sie die Wohnberatungsstelle über den Vertragsabschluss zu informieren.
Bei Fragen oder Problemen steht die Wohnberatungsstelle auch nach der Vermittlung jederzeit zur Verfügung.
Zur Teilnahme bitte eine Informationsmappe kostenlos bei der Wohnberatungsstelle anfordern oder herunterladen.

Teilnehmen dürfen

  • anerkannte Asylbewerber
  • Asylbewerber mit Auszugsgestattung (Art. 4 Bayerisches Aufnahmegesetz)