Seiteninhalt

Bestattungen

Im Friedhofsamt finden Sie die richtigen Ansprechpartner für alle Ihre Fragen zum Friedhofs- und Bestattungswesen. Wir informieren Sie über die wesentlichen gesetzlichen Bestimmungen und beraten Sie, wenn es um die Wahl und den Erwerb eines Grabes oder die Organisation Ihrer Grabpflege geht.

Für Ihre Trauerfeier auf dem Hauptfriedhof können Sie bei uns Folgendes ausleihen:

  • Kranzständer
  • mobile Lautsprecheranlage
  • Rollstuhl (innerhalb des Friedhofgeländes)

Wenn der Verstorbene keine Bestimmungen über seine Bestattung hinterlassen hat, dürfen die Angehörigen über Art, Ort und Gestaltung entscheiden. Vor allem für diese soll das Grab ein bleibender Erinnerungsort sein. Die Bestattungsart und die Grabform sollten Sie daher sorgfältig auswählen. Nehmen Sie sich viel Zeit. Bei Ihrer Entscheidung unterstützt Sie gerne das Team des Friedhofsamtes der Stadt Bamberg.

Erd- oder Feuerbestattung?

Zunächst muss entschieden werden, ob eine Erd- oder eine Feuerbestattung stattfinden soll. Denn im einen Fall wird ein Sarg, im anderen eine Urne beigesetzt. In beiden Fällen kann man zwischen unterschiedlichen Grabarten auswählen.

Die Erdbestattung

Manche Menschen haben genaue Vorstellungen davon, wie sie nach ihrem Tod bestattet werden möchten. Andere haben sich damit nie auseinandergesetzt. Die Möglichkeit, sich schon zu Lebzeiten eine Grabstätte auszusuchen, nehmen nur wenige wahr.

Wenn der Wille des Verstorbenen nicht in einer rechtlich bindenden Form vorliegt, dann müssen die Angehörigen über die Art der Beisetzung entscheiden. Anonyme Bestattungsformen sind heute schon lange keine Ausnahme mehr. Noch immer aber spricht einiges für die klassische Erdbestattung, wie sie in unserem Kulturraum eine jahrtausendealte Tradition hat.

Das Grab ist ein bleibender Ort des persönlichen Gedenkens, ein Platz für die Trauer der Hinterbliebenen. Besonders Familiengräber haben mit der Zeit viele Besucher – neben der Verwandtschaft auch Freunde und Bekannte, Arbeitskollegen oder Nachbarn. Über lange Zeiträume hinweg wird die Erinnerung an die Toten lebendig gehalten. Viele Menschen tröstet ein Besuch am Grab, an dem sie dem Verstorbenen noch einmal nah sein und an dem sie Blumen und Erinnerungsstücke niederlegen können. Auch die Pflege des Grabes kann tröstlich sein, sei es durch eine schöne Gestaltung, die dem Ort eine besondere Bedeutung verleiht, sei es auch nur, damit die Hände einige Minuten lang etwas zu tun haben, während die Gedanken bei dem Toten sind. Zu den Feiertagen rund ums Jahr ist der gemeinsame Spaziergang über den Friedhof für viele Familien zu einer wichtigen und gemeinschaftsstiftenden Tradition geworden. Regelmäßige Besuche der Gräber verstorbener Familienmitglieder helfen auch Kindern, das Thema „Tod“ ganz natürlich mit ins Leben zu integrieren.

Falls Sie sich für eine Feuerbestattung entscheiden, kann übrigens auch die Urne in einem Erdgrab beigesetzt werden. Im Gegensatz zu Urnennischen, deren Raum häufig nur für zwei Urnen vorgesehen ist, gibt es dann die Möglichkeit, die Urnen mehrerer Familienmitglieder bestatten zu lassen. Und was viele Menschen überrascht: Auch wenn eine Urnenbeisetzung eine im besten Sinne bescheidenere Ausstrahlung haben kann, ist die Erdbestattung insgesamt meist kostengünstiger.