Seiteninhalt

Fortschreibung Stadtentwicklungskonzept (SEK)

Am 01. Juli 2014 hat der Konversionssenat der Fortschreibung des Stadtentwicklungskonzeptes zugestimmt. Es soll nun als Grundlage für die weitere städtebauliche Entwicklung Bamberg der nächsten 20 Jahre dienen.

Wie im Beschluss des Konversionssenates formuliert, soll hierbei „eine angemessene Bestandsintegration, insbesondere von zum Wohnen geeigneter Gebäude“ angestrebt werden, „wobei bei der Bestandsintegration insbesondere die Wohnungen an der Pödeldorfer Straße mit einbezogen werden sollen“.

Das SEK benennt städtebauliche und gestalterische Eckpunkte für die Entwicklung des Bamberger Ostens und die Einbettung der Konversionsflächen und gilt damit als Leitbild der zukünftigen städtebaulichen Entwicklung. Die Ergebnisse der umfangreichen Bürgerbeteiligung, Anregungen aus Politik, Verwaltung und Fachöffentlichkeit sind in das SEK eingeflossen.

Die städtebaulichen Eckpunkte lauten: Ein Rahmen aus Grün- und Stadträumen, flexibel nutz- und bebaubare Baufelder, Entwicklung in Etappen sowie Verknüpfung und Entwicklung der Grünflächen und Stadtstraßen der Umgebung.

Dies setzt auch den Rahmen für das Städtebauliches Gutachterverfahren und steckt einen konzeptionellen Korridor ab, innerhalb dessen die funktionale, räumliche, gestalterische und prozessuale Entwicklung der Konversionsflächen konkretisiert werden soll. Dieses dialogorientierte Gutachterverfahren begann im September 2014.

Die Beschlüsse des Konversionssenates vom 01.07.2014 finden sie ebenso wie ausführliche Dokumentationen in der Randspalte.