Hilfsnavigation

Kaiser-Heinrich-Portal im Kloster Michelsberg

Beschreibung:


a63_KHP_GesamtEZBei dem Objekt handelt es sich um die barocke Skulpturengruppe aus dem Jahre 1737 am sog. Michaelsportal (Kaiser-Heinrich-Portal) an der Südseite des Prälatenbaus des ehem. Benediktinerklosters St. Michael in Bamberg. Die Skulpturengruppe aus Schilfsandstein besteht aus dem Heiligen Kaiser Heinrich und Kaiserin Kunigunde zu beiden Seiten des Portals in Nischen auf mit Löwenhäuptern geschmückten Sockeln, darüber der siegende Erzengel Michael über den Teufel. Die Skulpturen sind in zeitgenössischer (barocker) Tracht dargestellt und zählen zu den bedeutensten Werken des Bamberger Hofbildhauers Johann Peter Benkert (1709-1765).


Auf Initiative von Frau Heide Ibach von der „DENK-MAL-STIFTUNG Bischberg/Bamberg“ übernahmen die Schüler des Kaiser-Heinrich-Gymnasiums unter dem Motto „Stein beginnt zu reden“ die Denkmalpatenschaft für das Kaiser-Heinrich-Portal. Aufgrund des beachtlichen Engagements der Schüler konnten Spendengelder generiert und weitere Fördergeber gewonnen werden. Viele private Spender, die „DENK-MAL-STIFTUNG“ selbst, die Sparkassenstiftung, die Oberfrankenstiftung, das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege und vor allem die „Messerschmitt-Stiftung“ mit ihrem Vorsitzenden Herrn Dr. von Sbrik trugen mit ihrer großzügigen finanziellen Unterstützung letztendlich zur Verwirklichung der Sanierungsmaßnahme bei.


Nach einer ausführlichen Schadensanalyse und Vorprojektierung im Jahre 2005 konnten aufgrund der Bereitstellung von Fördergeldern und Spenden die eigentlichen Sanierungsarbeiten an der Skulpturengruppe in den Jahren 2007/08 von der Abteilung Denkmalpflege im Hochbauamt der Stadt Bamberg durchgeführt werden.


Schäden:


a63_KHP_EngelDetailVZDie der freien Witterung ausgesetzten Figuren wiesen erhebliche Schäden in Form von Rissen, Gesteinszerklüftungen, Korrosionssprengungen sowie sich ablösenden Altergänzungen auf. Die starken Schäden begünstigten den Wassereintritt und beschleunigten den Zerstörungsprozess, so dass dringender Handlungsbedarf bestand.


Maßnahmen:


a63_KHP_KuniGesichertAufgrund zunächst fehlender Finanzierungsmittel für eine umfassende Sanierung konnten anfangs lediglich Sofortmaßnahmen in Form einer Substanzsicherung - Festigung, Notsicherung und provisorisches Schutzdach - im Jahre 2005 durchgeführt werden. Die eigentlichen Sanierungsarbeiten in den Jahren 2007/08 beinhalteten im Wesentlichen
- Reinigungsmaßnahmen,
- strukturelle Gesteinsfestigungs- und Substanzsicherungsmaßnahmen,
- Steinergänzungen, Vierungen, Neuteile,
- Verfugungen,
- Sanierung der Metallteile,
- und die abschließende farbliche Neufassung. 
a63_KHP_KuniBZ_1Hierzu wurden die Figuren hll. Heinrich und Kunigunde von ihren Sockeln gehoben und vor Ort auf einem eigens erstellten Podest in einer Einhausung als Witterungsschutz saniert. Die Figuren des Erzengel Gabriel und des Teufels wurden an Ort und Stelle saniert. Lediglich die stark geschädigten Flügel wurden in die Werkstatt verbracht und dort behandelt. Die vorgefundenen Schäden wurden sowohl substanziell als auch optisch behoben, die Schadensursachen wurden beseitigt.


Kosten:


46.000,-- Euro


a63_KHP_KuniEzAusführende Firmen:


Firma Monolith GmbH, Bamberg (Steinrestaurierungsarbeiten)
Frau Sybille Herkner, Dipl. Restauratorin, Bamberg (Projektierung u. Fachbauleitung)
Labor Drewello & Weißmann GmbH, Bamberg (Laborarbeiten)
Firma Wagner, Frensdorf (Zimmerarbeiten Podest)
Firma Ploner, Viereth (Anstricharbeiten Portaltür)
Firma Punkt-Werbung, Bamberg (Schrifttafel)

 

Weitere Informationen:

Herr Michael Krüger
Bauordnungsamt
Team Denkmalpflege
Teamleiter
Untere Sandstraße 34
Technisches Rathaus
96049 Bamberg

Telefon : 0951 / 87-1685
Fax : 0951 / 87-1914
Kontaktformular
Raum : 2
Internet: denkmalpflege.bamberg.de

 

Drucken | Zurück