Seiteninhalt

Die Stadt Bamberg nutzt
soziale Medien und Netzwerke

Die Stadt Bamberg ist in den sozialen Medien und Netzwerken sowie im mobilen Web aktiv. Bilder und Videos werden beispielsweise auf flickr eingestellt und von da aus wieder dynamisch auf www.bamberg.de eingebunden. Aktuelle Meldungen der Stadt werden über RSS und Twitter verbreitet. Über den elektronischen Bügerdialog können Sie schnell und unkompliziert Lob, Kritik und Anregungen der Stadtverwaltung mitteilen.

Einen Überblick über die Web 2.0 Dienste der Stadt Bamberg erhalten Sie hier:

 

button-facebook Twitter RSS-Feeds flickr  button_Instagram  icon-buergerdialog Online-Dienste https://plus.google.com/u/0/b/113474376817479678402/113474376817479678402/posts       

 

  Facebook

Die Stadt Bamberg ist in Facebook zu verschiedenen Themen aktiv.

 

 Twitter

Die Stadt Bamberg nutzt bereits seit 2009 Twitter, um aktuelle Meldungen noch schneller zu verbreiten und erfreut sich bei den Twitter-Nutzern großer Beliebtheit.

INFO:

Die sozialen Netzwerke im Internet nehmen an Bedeutung immer mehr zu. Eines der größten sozialen Netzwerke ist "Twitter" (engl. to tweet = zwitschern). Hierbei handelt es sich um eine Art öffentliches Tagebuch im Internet.

Nutzerinnen und Nutzer mit einem Account können dort - so ähnlich wie bei einer SMS - Meldungen mit maximal 140 Zeichen eingeben und anderen Nutzern zugänglich machen. Einen Account kann sich jeder unkompliziert einrichten.

Die einzelnen Beiträge werden "Tweets" genannt, das Schreiben selbst heißt "twittern". Wenn einem Nutzer die Tweets eines Autors oder einer Autorin gefallen, kann er sie abonnieren. Er ist dann ein "Follower" (engl. to follow = folgen) dieses Autors.

Man kann sich also bei Twitter sein eigenes Informationsprofil zusammenstellen, indem man den entsprechenden Autorinnen und Autoren bzw. Institutionen bei Twitter "folgt". Dann laufen alle Infos in chronologischer Reihenfolge in den eigenen Twitter-Account hinein. Die einzelnen Beiträge lassen sich entweder über die persönliche Twitter-Homepage verfolgen, alternativ gibt aber auch jede Menge Software sowohl für den PC als auch für´s Handy, um die abonnierten Inhalte zu lesen.

Inzwischen hat sich Twitter zu einem neuen, ernstzunehmenden Informationskanal gemausert. Alle großen Unternehmen und Medien nutzen diesen neuen Echtzeitkanal, um ihre Abonnenten bzw. Follower auf dem Laufenden zu halten.

Nach oben

 RSS-Feeds

RSS-Feeds bieten Ihnen die bequeme Möglichkeit, automatisch Newsmeldungen von www.bamberg.de zu abonnieren. Darüber hinaus können Sie auch die aktuellen Pressemeldungen oder Amtsblatt-Artikel als RSS-Feed beziehen. Sie sind also mit RSS-Feeds stets aktuell über das Geschehen in Bamberg informiert.

INFO:

Was sind RSS-Feeds?

Ein RSS-Feed ist ein Service auf Internetseiten, der Meldungen mit Überschriften und einem kurzen Einleitungstext sowie einem Link zur Originalseite anmoderiert. Einmal abonniert, liefert er der Leserin oder dem Leser automatisch neue Einträge. Nachdem der RSS-Feed abonniert wurde, kann man die Nachrichten in einem sogenannten "Feedreader" lesen.

Einen Feedreader gibt es als eigene Software (auch einige E-Mail-Programme bieten bereits RSS-Lesefunktionen) oder als webbasierende Lösung (z.B. der "Google Reader"). Auch haben die meisten aktuellen Browser bereits einen RSS-Reader mit an Bord.

Der Abonnent des RSS-Feeds kann mit Hilfe seines Feedreaders direkt den angebotenen Links folgen und dort die vollständige Meldung lesen. Die Adresse eines RSS-Feeds ist ein ganz normaler Link.

Durch Eingabe dieses Links im jeweiligen Feedreader wird der RSS-Feed "abonniert". Neu veröffentlichte Inhalte werden dann vom Feedreader automatisch in regelmäßigen, vom Empfänger festgelegten Abständen auf die Endgeräte (PC, Handy oder PDA) des Abonnenten geladen.

Nutzung von RSS-Feed-Inhalt in externen Seiten

Die dynamischen Inhalte von RSS-Feeds können aber auch in andere Internetseiten integriert werden. Wenn Sie Feeds der Stadt Bamberg in Ihren Seiten verwenden, ist eine Angabe der Quelle (RSS-Feed der Stadt Bamberg) erforderlich. Eine Einschränkung der grundsätzlichen Nutzungserlaubnis als Websiteintegration der unter www.bamberg.de und dem Newsdesk der Stadt Bamberg angebotenen Feeds behält sich die Stadt Bamberg vor.

RSS auf bamberg.de

Nach oben

 flickr  und  Instagram- Die Bilderkanäle der Stadt Bamberg

Die Stadt Bamberg hat einen eigenen flickr-Kanal und einen Instagram-Kanal, auf dem Bildmaterial über Bamberg abrufbar ist.

Die Stadt Bamberg bietet damit die Möglichkeit, sich Bamberg virtuell und visuell zu erschließen. Die Bilder werden über den offiziellen flickr-Account und Instagram-Account der Stadt Bamberg bereitgestellt.

Allerdings bedeutet dies nicht, dass Sie die dort zur Verfügung gestellten Bilder einfach so für eigene Zwecke benutzen dürfen. Im Gegenteil, zunächst behält sich die Stadt Bamberg aus urheberrechtlichen Gründen für alle ihre Bilder die Rechte vor. Dies ist auch bei jedem Bild ausdrücklich vermerkt.

Wenn Sie ein oder mehrere Bilder für Ihre Zwecke benutzen wollen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle/Online-Redaktion. Die Adresse finden Sie unten oder im Impressum.

Nach oben

Bürgerdialog

Der elektronische Bürgerdialog bietet Ihnen die Möglichkeit, Lob, Kritik und Anregungen schnell und unkompliziert der Stadtverwaltung mitzuteilen und diese somit bei der Aufgabenerfüllung und Lösung von Problemen zu unterstützen

INFO:

Um einen Eintrag im Bürgerdialog zu machen, gehen Sie einfach auf der Startseite des Bürgerdialogs auf "Meldung erfassen". Wählen Sie dann in der Maske, ob Sie ein Lob, eine Kritik oder Anregung abgeben möchten. Beschreiben Sie knapp worum es geht. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, jeden Sachverhalt mit einem Foto zu dokumentieren

Jede Meldung wird auf direktem Weg an die zuständige Dienststelle weitergeleitet. Wenn ein Problem gelöst ist, wird dies im Bürgerdialog angezeigt und kann jederzeit nachgelesen werden.

 

Die Startseite des Bürgerdialogs finden Sie hier:

Nach oben

Online-Dienste

 

In unserem Portal "Rathaus & Bürgerservice" können Sie sich zu allen Verwaltungsangelegenheiten informieren. Online-Dienste und Formulare ersparen Ihnen Ämtergänge.

 Nach oben

 

Weitere Informationen: