Hilfsnavigation

Bevölkerungswarnung & Auskunftsstellen

In einer allgemeinen Gefahrensituation wird die Bevölkerung durch Sirenen, Rundfunk- bzw. Lautsprecherdurchsagen und über Fernsehen und Videotext gewarnt bzw. informiert. Es werden behördlich eingeleitete Maßnahmen und Hinweise bekannt gegeben.

In der Stadt Bamberg ist eine Feuerwehrsirene auf dem Dach der Luitpoldschule (Memmelsdorfer Straße 7a) zur Warnung bei etwaigen Störfällen im Spitzenheizwerk an der Coburger Straße installiert. Darüber kann zur Warnung der Bevölkerung ein einminütiger an- und abschwellender Heulton abgestrahlt werden. Zweimal pro Jahr findet hier eine Funktionsprüfung der Sirene statt.

In der Stadt stehen auch mobile Lautsprecher- und Sirenenanlagen für den Betrieb in Einsatzfahrzeugen der Hilfsorganisationen zur Verfügung. Mit diesen Anlagen können zusätzlich bestimmte Gebiete je nach Bedarf gewarnt werden.

Ebenso werden bei entsprechenden Gefahrenlagen im gefährdeten Gebiet besondere Einrichtungen wie die der Alten- und Behindertenhilfe, Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser usw. gesondert informiert.

Auskunftsstellen

1. Informationsquellen für die Bevölkerung bei Großschadensereignissen
  • Rundfunk:
    Auf Rundfunkdurchsagen von Sendern achten, die Verkehrsdurchsagen ausstrahlen (z.B. Antenne Bayern, Bayern 3)
  • Lautsprecherdurchsagen:
    Zur Warnung und Unterrichtung der Bevölkerung, insbesondere im Zusammenhang mit Räumung bzw. Evakuierung
  • Internet: Im Katastrophenfall werden auf der Startseite der Stadt Bamberg durchgänig die aktuellen Meldungen zur Verfügung stehen. 
  • Videotexttafel:
    BR 3. Programm - Seite 555
  • Bürgertelefon in der Stadtverwaltung Bamberg:
    Zur Sicherstellung des Informationsbedürfnisses der Bevölkerung bei entsprechenden Schadenslagen und großräumigen Gefährdungslagen werden bei Bedarf Bürgertelefone eingerichtet. Diese Telefone sind über die Nummer 87-2525 erreichbar. Die Telefonnummer wird auch über Rundfunk/Presse bekannt gemacht.
2. Auskunftsstelle zu Bioterrorismus, Infektionskrankheiten, Seuchenalarm usw.
3. Verbraucherinformationssystem Bayern
4. Gemeinsame Auskunftsstelle (GAST - EPIC) am Münchener Flughafen
  • Die GAST - EPIC (Gemeinsame Auskunftsstelle - Emergency procedure information center) ist eine gemeinsame Auskunftsstelle für Angehörige von Opfern bei grösseren Schadenslagen. Speziell geschultes Personal mit entsprechender telefonischer und PC-gestützter Ausstattung unterstützt die Sicherheitsbehörden im Bereich der Information und Kommunikation bei Katastrophen. Die entsprechende Hotline wird bei entsprechenden Schadensfällen über die Medien veröffentlicht.
5. Auskunftsbüros des Roten Kreuzes
  • Auskunftsbüros des Roten Kreuzes werden gemäß dem Genfer Rotkreuz-Abkommen im Falle eines Krieges von den Kreisverbänden des Roten Kreuzes eingerichtet. Sie geben dann Informationen über Kriegsgefangene und im Ausland internierte Zivilisten an das Landesauskunftsbüro. Von dort gehen die Meldungen an den zentralen Suchdienst des Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), das sie an die Angehörigen weiterleitet.
  • Die Kreisverbände des Roten Kreuzes bilden bei Katastrophen eine "Gemeinsame Auskunftsstelle der Hilfsorganisationen". Dort werden ebenfalls Informationen gesammelt, so dass Verbindungen unter getrennten Familien hergestellt werden können.

Bedeutung der Sirenensignale

Alarmsignal "Feuerwehr":

1 Minute Dauerton, zweimal unterbrochen

Alarmsignal "Warnung der Bevölkerung":

1 Minute Heulton an- und abschwellend

Ertönt außerhalb der Probealarmierungszeiten das Alarmsignal "Warnung der Bevölkerung", so ist eine besondere Gefahrensituation eingetreten, die von Ihnen bestimmte Verhaltensregeln erfordern:

  • Gebäude aufsuchen, Kinder ins Haus holen!
  • Nachbarn verständigen und hilfsbedürftige Menschen unterstützen!
  • Greifen Sie nur im Notfall (Feuer, Unfall, ...) zum Telefon/Handy - 110 oder 112 -, um das Telefonnetz nicht zu überlasten!
  • Weitere Verhaltenshinweise werden Ihnen über Rundfunkdurchsagen von den Rundfunksendern mitgeteilt, die Verkehrsdurchsagen ausstrahlen (z.B. Antenne Bayern, Bayern 3)!

Bei Unfällen mit starker Gas- und Rauchentwicklung wird beispielsweise dringend empfohlen:

  • Im Haus bleiben bzw. möglichst schnell ein Haus aufsuchen
  • Radio/Fernsehen einschalten
  • Alle Türen und Fenster schließen, ggf. zusätzlich abdichten
  • Amtliche Durchsagen zum weiteren Verhalten beachten
  • Ruhe bewahren
  • Nachbarn warnen und hilfsbedürftigen Menschen helfen
Achtung:
  • Vom Zeitpunkt des Sirenensignals bis zur Rundfunkdurchsage kann einige Zeit vergehen.
  • Die Durchsagen werden der aktuellen Situation angepasst und wiederholt.
  • Informationen werden bei Bedarf auch über Videotext und dem Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt.
  • Lautsprecherdurchsagen durch Einsatzfahrzeuge der Polizei, Feuerwehren und Hilfsorganisationen werden bei Bedarf durchgeführt.
  • Gefahrenhinweise für die Stadt Bamberg werden auch auf den Internetseiten der Stadt veröffentlicht.

 

Weitere Informationen:

 

Herr Claus Reinhardt
Baureferat
Stabsstelle
Persönlicher Mitarbeiter des Baureferenten, Projektsteuerung Bahnausbau
Untere Sandstraße 34
96049 Bamberg

Telefon : 0951 87-1125
Fax : 0951 87-1954
Kontaktformular
Raum : Baureferat, EG, ZiNr. 5

 

Drucken | Zurück