Hilfsnavigation

Betreuungsformen von Kindertagespflege

Kindertagespflege im Haushalt der/s Tagesmutter/-vaters
  • Pflegeerlaubnis notwendig
  • Mindestbuchungszeit pro Kind 10 Std./Woche
  • Betreuung von max. 5 Kindern gleichzeitig
  • Tagespflegeperson ist auf selbstständiger Basis tätig
Kindertagespflege im Haushalt der Eltern (Kinderfrau)
  • Arbeitet die Kinderfrau im Angestelltenverhältnis zu den Eltern, ist eine Pflegeerlaubnis keine gesetzliche Voraussetzung, aber für eine Vermittlung durch das Stadtjugendamt erforderlich. 
  • Die Eltern sind der Kinderfrau weisungsbefugt.
  • Arbeitet die Kinderfrau auf selbstständiger Basis, ist eine Pflegeerlaubnis durch das Jugendamt notwendig.
Kindertagespflege in anderen Räumen (Großtagespflege)
  • Betreuung bis zu zehn Kinder gleichzeitig durch 2 Tagespflegepersonen
  • Ab dem neunten Kind ist eine pädagogische Ausbildung einer Tagespflegeperson notwendig
  • Mindestbuchungszeit beträgt 10 Std./Woche

Weitere Informationen:

Kindertagespflege kann im Haushalt der Tagespflegeperson, im Haushalt der Eltern als sogenannte Kinderfrau oder in anderen geeigneten Räumen als sogenannte Großtagespflege stattfinden.

Kindertagespflege im Haushalt der Tagespflegeperson:

Dies ist die häufigste Form der Kindertagespflege im Stadtgebiet Bamberg. Die Kinder werden im Haushalt der Tagespflegeperson betreut. Für diese Art der Betreuung ist eine Pflegeerlaubnis durch das zuständige Jugendamt erforderlich. Es kann maximal die Betreuung von fünf Kindern gleichzeitig genehmigt werden. Die Mindestbuchungszeit für ein Kind beträgt 10 Stunden pro Woche. Die Betreuungskosten können unter bestimmten Voraussetzungen auf Antrag der Eltern vom Stadtjugendamt Bamberg gefördert werden (siehe auch unter rechtliche Grundlagen). Tagespflegepersonen dieser Betreuungsform sind immer selbstständig tätig.

Kindertagespflege im Haushalt der Eltern als sogenannte Kinderfrau:

Die Kinder werden im Haushalt der Eltern von der Kinderfrau betreut. Eine Pflegeerlaubnis des Jugendamtes ist hierfür erforderlich, wenn die Tagespflege durch das Jugendamt gefördert und vermittelt wird. Arbeitet die Kinderfrau in einem angestellten Arbeitsverhältnis für die Eltern, so sind die Eltern der Kinderfrau gegenüber weisungsbefugt.
Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in der Betreuung und Förderung der Kinder, nicht in Haushaltsaufgaben. Das Anstellungsverhältnis kann als „Minijob“, „Midijob“ oder im Rahmen einer gewöhnlichen Festanstellung durch die Eltern als Arbeitgeber erfolgen. Kinderfrauen müssen durch Ihren Arbeitgeber beim Gemeindeunfallversicherungsverband GUV (Tel. 089-36093440, www.kuvb.de ) versichert werden. Die Beiträge für die gesetzliche Unfallversicherung sind hier allein vom Arbeitgeber zu tragen.

Kindertagespflege in geeigneten Räumen als sogenannte Großtagespflege:

Eine interessante Form der Kinderbetreuung zwischen Tagespflege und Krippe ist die Großtagespflegestelle. Die Betreuung von bis zu 10 Kindern gleichzeitig durch zwei qualifizierte Tagesmütter in angemieteten Räumen wird durch das Bayerische Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (BayKiBiG) ermöglicht. Die Mindestbuchungszeit beträgt in den Großtagespflegstellen 10 Stunden pro Woche. Die Betreuungszeiten können wie bei der Tagespflegeperson in der Regel sehr individuell gestaltet sein. Ab dem neunten zu betreuenden Kind muss eine Person als ausgebildete pädagogische Fachkraft qualifiziert sein (z.B. Erzieherin, Sozialpädagogin).

Drucken | Zurück