Seiteninhalt

Fahrradstadt Bamberg

„Unser erklärtes Ziel ist es wachsendes Verkehrsaufkommen, keinesfalls nur durch wachsenden Individualverkehr abzudecken. Die Erschließung der Innenstadt ist wichtig für ganz verschiedene Nutzergruppen mit ganz unterschiedlichen Mobilitätsanforderungen. Bei begrenztem öffentlichem Raum, der noch dazu von hoher Wertigkeit im Stadtensemble ist, waren und sind deshalb kreative Lösungen gefragt. Es ist offensichtlich, dass das Fahrrad hier einen wertvollen Beitrag leisten kann, den knappen Raum im Herzen Bambergs effektiv zu nutzen.“ Oberbürgermeister Andreas Starke

Bereits heute ist Bamberg auf Platz 1 beim Radverkehr in Bayern.

30 Prozent aller innerhalb des Stadtgebietes zurückgelegten Wege erfolgen mit dem Fahrrad. Keine andere Stadt oder Gemeinde in Bayern erzielt einen derartig hohen Wert. Daher will die Welterbestadt auch der „Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern“ (AGFK) beitreten.

Am 31.01.2018 hat der Stadtrat die Übernahme der Zielvorgaben des Bürgerbegehrens „Radentscheid Bamberg“ beschlossen. Im Umweltsenat wurde am 27.02.2018 des Fahrradprogramm 2018 verabschiedet. Damit liegt ein Maßnahmenpaket zu sieben Handlungsfeldern zur Umsetzung vor:

  1. Image-Kampagne
    Die Ausschreibungsunterlagen zur Kampagne Fahrradstadt Bamberg einschließlich Erarbeitung des Logos werden ressortübergreifend und mit der Initiative abgestimmt und an eine Auswahl geeigneter Büros verschickt ...

  2. Fahrradparken
    NEU: Zwei Standorte mit 12 Radbügeln sind umgesetzt (Stand: 18.04.2018).
    Weitere 11 Standorte mit 50 Radbügeln ressortübergreifend und mit den jeweiligen Bürgervereinen abgestimmt ...

  3. Ausweisung von Fahrradstraßen
    Positive Prüfergebnisse zu folgenden Strecken und Bereichen: Am Leinritt, Fahrradquartier Mayersche Gärtnerei, Färbergasse, Klosterstraße, Fahrradquartier Bamberg-Mitte, Herrenstraße-Schranne-Geyerswörthplatz-Lugbank-Untere Karolinenstraße ...

  4. Radzählanlage
    Auf der Grundlage technischer Voraussetzungen ist eine Vorauswahl von 10 möglichen Standorten getroffen worden ...

  5. Sicherheit an Kreuzungen
    Insgesamt sind die Radunfallzahlen 2017 zum ersten Mal seit drei Jahren wieder leicht gesunken, im Fahrradforum am 01.03.2018 wurde der aktuelle Sachstand zur Umsetzung von „ARAS“ (aufgeweitete Radaufstellstreifen vor Lichtsignalanlagen) vorgestellt ...

  6. Mitgliedschaft AGFK Bayern
    Mit Schreiben des Oberbürgermeisters vom 16.03.2018 hat sich die Stadt Bamberg um die Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (AGFK) beworben ...

  7. Konkretes Leuchttumprojekt "Cityroute 8 - Peuntstraße-Wilhelmsplatz-Schönleinsplatz"
    Die Planung des Abschnittes Knoten Pfister-/Nürnberger-/Peuntstraße ist abgeschlossen und umsetzungsreif. Für den Abschnitt Wilhelmsplatz bis Schönleinsplatz liegt für die Radverkehrsführung stadteinwärts ein erster Vorentwurf vor ...

Weitere Maßnahmen:

  • Umsetzung „Förderprogramm Lasten-Pedelecs“
    Im Umweltamt liegen aktuell neun Anträge vor, die Förderung ist damit für einen weiteren Antrag gesichert ...

  • Runder Tisch Lange Straße
    Im Mai findet ein Runder Tisch zur zukünftigen Verkehrsführung unter besonderer Berücksichtigung des Radverkehrs statt ...

 

Fahrradstadt Bamberg - News:

19.04.2018

06.03.2018

30.10.2017

06.03.2012

11.05.2010

INFO Radverkehrsstrategie:

  • Ziel der städtischen Radverkehrsstrategie ist die Förderung des Radverkehrs, der Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehr soll sich erhöhen
  • Grundlage aller Maßnahmen zur Radverkehrsförderung ist eine angemessene und dauerhafte finanzielle Ausstattung für die Umsetzung der notwendigen Infrastrukturmaßnahmen.
  • Radfahren ist attraktiv, wenn alle Komponenten aus den Bereichen Infrastruktur, Service, Kommunikation, Stadtentwicklung, Mobilitätserziehung etc. zusammenwirken.
  • Neben einer guten Infrastruktur ist das „fahrradfreundliche Klima“ eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Steigerung des Radverkehrsanteils. .
  • Radverkehrsstrategie (Stadt Bamberg/Baureferat, Stadtplanung, Februar 2012)
Zurück | Drucken