Seiteninhalt

Untere Mühlen

Den ständigen Kampf zwischen den Urgewalten der Natur und dem Streben des Menschen sich diese Kräfte nutzbar zu machen, spiegeln die Bamberger Mühlen wider. Hochwasserkatastrophen und Eisgang haben den Unteren Mühlen immer wieder schwer zugesetzt. Jedoch erst die Zerstörung im letzten Krieg in Verbindung mit der Abkehr von der Wasserkraftnutzung haben zum Verfall der Unteren Mühlen geführt.

Um das wertvolle, zentrale Quartier der Mühlen als Mitte für Bamberg zurückzugewinnen, wurden unter anderem folgende Maßnahmen umgesetzt:

  • Vollständige Sanierung der Unteren Mühlbrücke
  • Vollständige Sanierung des Anwesens Untere Mühlbrücke 3
  • Sanierung des Anwesens Untere Mühlbrücke 1, soweit dies erforderlich war
  • Sanierung der Wasserhaltung des Triebwerksverbands im Bereich der Unteren Mühlen
  • Sanierung der Unterspülungen im Flussbett unterhalb des Mühlwehres
  • Grundsätzliche Sicherung der Leibelsmühle, der Kaufmannsmühle und der Sterzermühle
  • Wiederherstellung der Wasserführung für die Wasserrechte der Leibelsmühle, der Kaufmannsmühle und der Sterzermühle
  • Provisorische Sanierung des Geyerswörthsteges
  • Errichtung des Blinden-Stadtmodells des Künstlers Reinhard Klesse vor dem Schloss Geyerswörth
  • Untere Mühlen

Das Konzept zur Wiederbelebung der Unteren Mühlen wurde von der „Union International d'Architecture" mit einer Anerkennung ausgezeichnet.

Durch die Verwirklichung aller dieser Investitionen sind die Ziele, die bei der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebietes ins Auge gefasst wurden, teilweise erreicht worden.

Bis zur Aufhebung des Sanierungsgebietes „Untere Mühlen" waren folgende Maßnahmen noch nicht umgesetzt worden:

  • Kanalsanierung in der Geyerswörthstraße
  • Neugestaltung der Geyerswörthstraße (Beschluss des Bausenates vom 05.07.2000)
  • Durchführung eines Wettbewerbs zum Neubau des Geyerswörthsteges
  • Neubau des Geyerswörthsteges
  • Wiederbebauung der Anwesen der ehemaligen Leibelsmühle, Kaufmannsmühle und Sterzermühle.

Diese Maßnahmen werden seitdem im neuen Sanierungsgebiet "Geyerswörth" weiterverfolgt.