Seiteninhalt

Kaulbergfuß / Schranne

Das Sanierungsgebiet „Kaulbergfuß/Schranne“ bestand vom 21.03.1980 bis zum 15.07.2005.

Über Jahrhunderte hinweg führte die wichtigste Land-Verkehrsverbindung von Würzburg nach Bamberg über den Kaulbergfuß hinab und durch das Brückenrathaus auf die Insel. Seit dem Bau des Münchner Ringes und der Maintalautobahn ist der Kaulberg glücklicherweise vom Fernverkehr entlastet. Dafür spielt er eine immer wichtigere Rolle für die Verkehrsinfrastruktur innerhalb der Stadt Bamberg, weil oberhalb des Kaulbergs bis hinüber zum Bruderwald sehr viele neue Siedlungsflächen erschlossen worden sind.

Die daher nach wie vor hohe Verkehrsbelastung führte bereits in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts zu einem erheblichen Niedergang des Wohngebietes am Fuße des Kaulberges, wo sich im Bereich der besonderen Engstelle von Pfahlplätzchen und Lugbank der Verkehr stets in alle Richtungen staute.

Um diese verkehrlichen Probleme abzumildern, ohne jedoch die Stadtstruktur zu sehr zu stören, und zugleich dem ganzen Stadtquartier zu einem neuen Aufschwung zu verhelfen, wurde das Sanierungsgebiet "Kaulbergfuß - Schranne" bereits 1980 geschaffen. Die Sanierungsziele wurden in den darauffolgenden 25 Jahren weitgehend umgesetzt. Auch nach der formellen Aufhebung 2005 werden sich die Erhebung der Ausgleichsbeträge sowie die vollständige Abrechnung noch über Jahre hinziehen.