Seiteninhalt

Sitzungsvorlage - VO/2015/1714-452  

Betreff: Akustik in Klassenzimmern
Status:öffentlichSitzungsvorlage-Art:Berichtsvorlage
Referent:Dr. Lange Christian
Federführend:491 Sachgebiet Schulverwaltung Beteiligt:45 Kulturamt
    4 Referat für Kultur und Welterbe
   23 Immobilienmanagement
Beratungsfolge:
Kultursenat Kenntnisnahme
16.07.2015 
Sitzung des Kultursenates geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Schreiben der GAL-Stadtratsfraktion vom 26. Januar 2015  
Erfassungsbogen "Schüler mit Beeinträchtigungen" Stand Juni 2015 PDF-Dokument

II.              Beschlussvorschlag

 

              1.              Vom Sachstandsbericht der Verwaltung wird Kenntnis genommen.

              2.              Die Anfrage der GAL-Stadtratsfraktion ist damit geschäftsordnungsmäßig behandelt.

 

 


I.              Sitzungsvortrag:

 

 

Wie im Antrag der GAL-Stadtratsfraktion vom 26. Januar 2015 richtig dargestellt, hat die Stadt Bamberg im April und August 2014 Akustikmessungen in Bamberger Schulhäusern durchführen lassen.

 

  1. Diese Messungen wurden an allen Bamberger Schulen, auch den Gymnasien - einzige Ausnahme, das Clavius-Gymnasium, aufgrund der derzeit stattfindenden Generalsanierung - durchgeführt. Die Klassenräume wurden mit den Schulleitern und Schulhausmeistern ausgewählt. Dabei wurde Wert darauf gelegt, die Räume zu messen, welche von den Verantwortlichen als problematisch empfunden werden.
  2. In fast allen Schulen hallen die gemessenen Räume zu stark nach: Laut der durchführenden Firma sind sich hier alle Schulen „sehr ähnlich“. Es gibt keine Schule, in der Nachhallzeiten – im Vergleich zu anderen Schulen – besonders auffällig oder schlimm wären, so dass man sagen könnte, die Schule XY wäre die Schule mit dem größten Problem. Lediglich bei der Domschule und im Schulhaus Bug der Grundschule Bamberg-Kaulberg, sind „keine weiteren Maßnahmen erforderlich“. In der Domschule wurde jedoch festgestellt, dass die Umgebungsgeräusche von außen (Verkehrslärm) durch die Fenster dringen und störend wirken.
  3. Gemäß der vorliegenden Messprotokolle müssten, um die Sollwerte zu erreichen, Absorber in die Schulräume eingebracht werden und dies, idealer Weise an der Decke oder Rückwand. Die vorgeschlagene Absorberfläche betragen zwischen 7,21 m² (50 m³-Raum im Schulhaus Wildensorg), über 20,42 m² (197 m³-Raum in Hugo-von-Trimberg-Schule) bis zu 42,17 m² (385m³-Raum in Rupprecht-Grundschule).
  4. Konkreten Handlungsbedarf sehen wir aktuell dort, wo Kinder mit Hör- oder Sehproblemen eingeschult werden. Dem entsprechend wird vor jedem Schuljahresbeginn durch die Schulverwaltung eine Erfassung durchgeführt, an welchen Einrichtungen  Schülerinnen und Schüler mit besonderen Anforderungen insbesondere an Beleuchtung und Akustik beschult werden müssen. Wir klären dann mit Schulleitung und Schulverwaltung ab, welche Maßnahmen im Einzelfall ergriffen werden können.

In diesem Schuljahr haben wir dies bereits in der Kunigundenschule mit zwei Kindern (hör- und seh-eingeschränkt) erfolgreich praktiziert.

  1. Für das Schuljahr 2015/2016 ist derzeit (nach der aktuellen Umfrage) kein konkreter Bedarf in Einzelfällen erkennbar. Bei der Sanierung des Clavius-Gymnasiums und der Martinsschule wurden für die Klassenzimmer die entsprechenden Berechnungen zur Akustik durchgeführt und berücksichtigt. Weiterhin wird die Thematik "Akustik" in die erforderlichen Prüfungen bei Teilsanierungen von Schulhäusern mit einbezogen.

 

 

  1. Hinsichtlich entstehender Kosten für Akustik-Maßnahmen  ist eine Generalaussage nicht möglich, da die betreffenden Räume die unterschiedlichsten Voraussetzungen haben. Insoweit ist immer von Einzelfallregelungen auszugehen. 

 

 


III. Finanzielle Auswirkungen:

 

Der unter II. empfohlene Beschlussantrag verursacht

 

X

1.

keine Kosten

 

2.

Kosten in Höhe von  für die Deckung im laufenden Haushaltsjahr bzw. im geltenden Finanzplan  gegeben ist

 

3.

Kosten in Höhe von  für die keine Deckung im Haushalt gegeben ist. Im Rahmen der vom Antrag stellenden Amt/Referat zu bewirtschaftenden Mittel wird folgender Deckungsvorschlag gemacht:

 

4.

Kosten in künftigen Haushaltsjahren:  Personalkosten:  Sachkosten:

 

 


Anlagen:

 

Schreiben der GAL-Stadtratsfraktion vom 26. Januar 2015

Erfassungsbogen „Schüler mit Beeinträchtigung“ Stand Juni 2015

 

 

 

Verteiler:

 

Referat 2                                                                      zur Kenntnis und zum Verbleib.

 

Amt 23                                                                       zur Kenntnis und zum Verbleib.

 

Referat 4                                                                      zur Kenntnis und zum Verbleib.

 

Amt 45                                                                                    zur Kenntnis und zum Verbleib.

 

SG 452                                                                                    (Beschlüsse)

 

SG 452                                                                                    zur weiteren Veranlassung.

 

Amt 16                                                                                    zur Kenntnis und zum Verbleib.

 

Personalvertretung, Frau Orf                             zur Kenntnis und zum Verbleib.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Schreiben der GAL-Stadtratsfraktion vom 26. Januar 2015 (96 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Erfassungsbogen "Schüler mit Beeinträchtigungen" Stand Juni 2015 (11 KB) PDF-Dokument (58 KB)