Seiteninhalt

ARENA 2

Arena 2

Was passiert in Bamberg Ost? Wie ist der aktuelle Stand des Konversionsprozesses? Wie kann ich mich einbringen? Diese Fragen sollte die ARENA 2, ein Format der Bürgerbeteiligung im Rahmen des Bamberger Konversionsprozesses, beantworten. Die öffentliche Veranstaltung am 18. November 2013 im Pfarrsaal St. Kunigunddiente, wie auch die geplanten weiteren ARENEN, dem Informationsaustausch und dem Dialog zwischen Politik, Verwaltung und Bürgerinnen und Bürgern.

Zu Beginn begrüßte Oberbürgermeister Andreas Starke die geladenen Gäste sowie die rund 180 interessierten Bürgerinnen und Bürger, die gekommen waren, um sich über den aktuellen Stand des Konversionsprozesses in Bamberg Ost zu informieren. Sein besonderer Dank ging an die Bürgerinnen und Bürger sowie an die vielen internen und externen Experten, die sich bei der ARENA, aber vor allem auch in den Fachforen an dem offenen Dialog über die Konversion beteiligen. Er dankte aber auch seinen Mitarbeitern, die den nicht immer leichten Prozess der Konversion organisieren.


Am Beginn der Einführung von Prof. Dr. Klaus Selle stand der Erklärfilm „Was ist Konversion?“, der den Prozess der Konversion in einfachen Bildern und Worten erklärt. Davon ausgehend betonte Prof. Dr. Klaus Selle, dass man zum jetzigen Zeitpunkt ganz am Anfang eines sehr langen Prozesses stehe, dessen Ergebnisse in der Umsetzung vielleicht erst im Jahr 2030 sichtbar werden. Momentan befindet man sich in den ersten zwei Jahren des Gesamtprozesses, in denen vor allem planerische Aufgaben zu erfüllen seien. In ARENEN, Fachforen und Runden Tischen haben die Bürger die Möglichkeit, diesen Prozess aktiv oder beobachtend zu begleiten.
Der Planungsprozess läuft in drei Etappen: Zunächst wird das Gesamtstädtische städtebauliche Entwicklungskonzept (SEK) fortgeschrieben, in einem zweiten Schritt dann ein Rahmenkonzept für die Konversionsflächen entwickelt. Wenn dieses vorhanden ist, könne schließlich ein kooperativer städtebaulicher Ideenwettbewerb eingeleitet werden. Er betonte, dass der Konversionsprozess eine Gemeinschaftsaufgabe sei, an der viele Menschen und Dienststellen beteiligt seien.

Arena 2 - Prof. Klaus Selle, Dr. Christian Lange, Heinz Kunke

Der Leiter des Amts für Strategische Entwicklung und Konversionsmanagement, Harald Lang, legte in dem Gespräch den aktuellen Stand der Dinge dar. Er berichtete von interessierten Nachfragen zu dem Gelände unter anderem zum Thema Wohnen und Schulsportveranstaltungen. Doch leider fehlten dem Amt für konkrete Aussagen zum derzeitigen Zeitpunkt noch Zahlen, Daten und Fakten über das Konversionsgelände, die beim Bund bzw. dem US-Militär lägen. Darüber hinaus sei noch immer nicht klar, wann das Gelände in den Besitz der Stadt übergehen werde. Momentan wird das Gelände noch von der amerikanischen Armee genutzt. Wenn diese im Herbst 2014 abgezogen sind, fällt das Gelände an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zurück. Die BImA und die Stadt Bamberg befänden sich allerdings derzeit noch in Verhandlungen über das Gelände, die vor allem die finanzielle Bewertung des Geländes zum Gegenstand hätten. Diese könnte sich aber nur langsam konkretisieren, da der Bund keine Maßnahmen zur Bewertung veranlassen könne, solange die US-Armee noch da sei. Zwar sei die Kaserne schon jetzt ziemlich geleert. Doch erst nach dem für Juli 2014 geplanten Abzug der US-Armee mit einem Zapfenstreich und der Schlüsselübergabe zum Gelände im September 2014 könne der Bund tätig werden.

Filmdokumentation:

Langfassung Arena 2